"Vielleicht hätte man am Vortag nicht so viel feiern sollen" So empören sich Berater über den BU-Beitrag im Handelsblatt

Seite 2 / 4

Kommt Krebs nur in gefährlichen Berufen vor?

Denn der Tipp des Handelsblatt-Redakteurs sei „verantwortungslos und gefährlich“ und gehöre bestraft, schreibt Hennig. Schließlich verbaue Dowideit damit jungen Menschen eine Chance auf eine richtige und passende Absicherung. „Merken diese erst später, dass die wichtige Absicherung fehlt, so ist es vielleicht zu spät“.

Und wenn der junge Mensch wirklich in einem ungefährlichen Beruf arbeitet? Ungefährliche Berufe gibt es heutzutage nicht mehr, meint Hennig. Denn die Büroangestellten leben heute nicht weniger gefährlich, aber eben mit einer anderen Gefahr. Fast ein Viertel der Leistungsfälle in der Berufsunfähigkeit sei auf psychische Ursachen, Stress, Überlastung und ähnliche Ursachen zurück zu führen.

„Auch Rücken, Wirbelsäule aufgrund falscher Haltungen, Schäden und Unfällen führen zur BU“, so der Vermittler weiter. Krebs stelle ebenfalls eine Gefahr dar. „Bekommt Krebs nur der, der einen „gefährlichen“ Beruf hat? Sicher nicht“, schreibt Hennig.

Mehr zum Thema
Organ- oder Manager-HaftpflichtVersicherer VOV will neue Zielgruppen erreichen Axa-Studie zum WeltfrauentagCorona-Krise macht Frauen psychisch mehr zu schaffen Vergütungen für AzubisSo schneiden Finanz-Jobs im Vergleich ab