"Vielleicht hätte man am Vortag nicht so viel feiern sollen" So empören sich Berater über den BU-Beitrag im Handelsblatt

Seite 3 / 4

"Böswillig"

Auch Hennigs Kollegen empören sich in seinem Blog über den Handelsblatt-Beitrag. „Wer übernimmt die Verantwortung wenn ein junger Mensch aufgrund Eurer Aussagen keine Berufsunfähigkeitsversichersicherung abschließt und mit 30 zum Beispiel Multiple Sklerose bekommt?“, fragt Harald Johanssen die Handelsblatt-Verantwortlichen.

„Das bedeutet in voller Konsequenz dass das Handelsblatt jungen Leuten eine Existenz in SGB II bei voller Haftung der Eltern empfiehlt“, erklärt Christian Müller. Das gehe „fast über Vorsatz hinaus“ und verdiene „das Attribut böswillig“, schreibt Müller und lädt den Handelsblatt-Redakteur ein, mit einem berufsunfähigen Menschen zu sprechen um seine Meinung über die Notwendigkeit einer Absicherung zu revidieren.

Mehr zum Thema
Organ- oder Manager-HaftpflichtVersicherer VOV will neue Zielgruppen erreichen Axa-Studie zum WeltfrauentagCorona-Krise macht Frauen psychisch mehr zu schaffen Vergütungen für AzubisSo schneiden Finanz-Jobs im Vergleich ab