Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Corona Statistik
Johns Hopkins University
Rentner beim Spaziergang: Betriebsrentner müssen wohl länger auf die versprochene Entlastung bei den GKV-Beiträgen warten. | © Pixabay Foto: Pixabay

„Vielleicht sogar bis Ende 2020“

Betriebsrentner müssen auf Entlastung warten

Um die Betriebsrentner bei den Krankenkassenbeiträgen zu entlasten führte die Bundesregierung Ende 2019 einen Freibetrag von 159,25 Euro ein. Wer eine Betriebsrente von weniger als 159,25 Euro erhält, bleibt beitragsfrei. Bei höheren Renten werden nur für die Beträge, die über dem Freibetrag liegen, GKV-Beiträge fällig.

Obwohl die Regelung bereits zum 1. Januar in Kraft treten sollte, müssen die Betriebsrentner wohl länger auf die versprochene Entlastung warten. Denn die Technik hinkt der Gesetzgebung hinterher. „Die Kranken- und Versorgungskassen konnten ihre technischen Systeme nicht rechtzeitig umstellen, um die Beiträge neu zu berechnen", erklärt die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) in einem Informationsblatt. Dies könne noch einige Monate dauern, „vielleicht sogar bis zum Ende des Jahres 2020".

Allerdings versprechen die Krankenkassen, die zu viel gezahlten Beiträge rückwirkend zu erstatten.

Mehr zum Thema
Gesetzliche Krankenversicherung
Einige Betriebsrentner zahlen weiterhin doppelt GKV-Beitrag
Doppelverbeitragung in der GKV
Bundesrat beschließt Entlastung der Betriebsrentner
Dax-Unternehmen
Mehr als 400 Milliarden Euro für Betriebsrenten
nach oben