Suche
Lesedauer: 3 Minuten

Sinkender Verbrauch Vielleicht war’s das jetzt mit dem Öl

Seite 2 / 2

Es ist schon klar, dass weder Deutschland noch die EU allein für ein mögliches Absinken der weltweiten Öl- und Gasnachfrage sorgen können. Viel entscheidender ist, was in den USA und China passiert. Doch auch dort werden die Rufe nach einer Reduzierung des Öl- und Gasverbrauchs lauter. Umweltkatastrophen wie die verheerenden Waldbrände in Kalifornien verdeutlichen immer wieder auf drastische Weise, wozu die Klimaerwärmung führt.

Kehrtwende bei Big Oil

Die wahrscheinlich stärksten Hinweise auf ein zeitnahes Ölfördermaximum kommen interessanterweise gerade von den großen Mineralöl-Konzernen selbst. Das britisch-niederländische Unternehmen Shell hat bereits vor drei Jahren die Vermutung geäußert, dass in diesem Jahrzehnt die Ölnachfrage ihren Höhepunkt überschreiten könnte. Jetzt hat der Konkurrent BP nachgelegt. In ihrem diesjährigen Energy Outlook warnen die Briten davor, dass die Nachfrage nach Öl schon ab jetzt sinken könnte.

Vor allem die europäischen Öl-Konzerne belassen es nicht bei verbalen Warnungen, sondern sie steuern auch operativ um. Investitionen zur Exploration und Erschließung neuer Öl- und Gasvorkommen fahren sie herunter und erhöhen sie dafür zunehmend bei den erneuerbaren Energien. Nicht, dass ein falscher Eindruck entsteht: Es ist sicherlich noch ein sehr weiter Weg, bis Big Oil umweltverträglich wirtschaftet. Aber die Strategieänderungen von Shell, BP und Co. deuten klar darauf hin, dass sich das Zeit der fossilen Rohstoffe dem Ende nähert.

Die Konsequenzen für die Anleger liegen auf der Hand. Vor allem institutionelle Investoren verabschieden sich zunehmend von Investments in Kohle, Öl und Gas. Es sinkt möglicherweise also nicht nur die Nachfrage nach den Rohstoffen selbst, sondern auch die nach den Aktien der entsprechenden Konzerne. Demgegenüber bilden internationale Zielerklärungen wie die Nachhaltigen Entwicklungsziele der UNO (SDG) eine interessante Orientierungshilfe. Das Ziel Nr. 7 „Bezahlbare und saubere Energie“ wird Rahmenbedingungen erzeugen, welche Anbietern von erneuerbaren Energielösungen den Weg weiter ebnen.

Tipps der Redaktion
Foto: Die Lage entspannt sich
Portfoliomanager über ÖlmarktDie Lage entspannt sich
Foto: Die zwei Seiten von Wasserstoff-Investments
Himmelsstürmer oder Momentum-MonsterDie zwei Seiten von Wasserstoff-Investments
Foto: Wer braucht Öl und wie lange noch?
Vermögensverwalter Uwe ZimmerWer braucht Öl und wie lange noch?
Mehr zum Thema