Scott Thiel, Manager des Rentenfonds Blackrock Fixed Income Global Opportunities

Scott Thiel, Manager des Rentenfonds Blackrock Fixed Income Global Opportunities

Vier Fragen an Blackrock-Fondsmanager Scott Thiel

„Die Renditen werden nicht überall gleichzeitig steigen“

//
DAS INVESTMENT.com: Vergleichen Sie bitte das Anleihemanagement von heute mit … sagen wir … dem vor zehn Jahren.

Scott Thiel:
Der Unterschied ist gewaltig, sogar noch im Vergleich zu der Zeit kurz vor der Finanzkrise. Anleihehändler können die Märkte nicht mehr so liquide halten wie früher, die Umsätze sind gesunken. Hinzu kommen neue Regularien vom Gesetzgeber. Passiv gemanagte Produkte erlauben es heute auch Privatanlegern, Geld in weniger liquide Teile des Marktes zu stecken. Dieses Geld kann damit neuerdings auch beträchtliche Marktschwankungen erzeugen. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Technologien im Portfoliomanagement sich ebenfalls weiterentwickeln, was wir bei uns im Haus immer versuchen.

Viele Großanleger in Deutschland meiden flexible, globale Rentenfonds, weil sie ihre Anleiheanlagen lieber selbst verteilen. Für welche Kundschaft ist Ihr Fonds denn eigentlich?

Im Grunde für alle Anleger. Wir sind in der Lage, in allen Marktphasen gleichmäßige, dem Risiko angemessene Gewinne zu liefern. Dabei soll der Fonds das Risiko einer defensiven Rentenanlage nicht übersteigen. Gerade im aktuellen Umfeld mit niedrigen Zinsen haben wir dadurch einige Vorteile gegenüber Fonds, die an Marktindizes gebunden sind.

Bitte ein paar Worte zu Ihrem Managementansatz.


Wir versuchen, viele verschiedene Gewinnquellen zu erschließen. Konzentrierte Marktwetten vermeiden wir. Zudem versuchen wir, Verlustrisiken zu begrenzen, indem wir ein Risikobudget einhalten. Wir senken Risiken, sobald das Budget zur Neige geht.

Irgendwann müssen die Zinsen am Markt wieder steigen. Wie wollen Sie in so einer Situation Geld verdienen?

Da stimme ich zu, die Marktrenditen müssen wieder steigen. Wir glauben aber nicht, dass das auf allen Märkten gleichzeitig passiert. Und als flexibler Fondsmanager kann man das nutzen, indem man die gefährlichen Märkte meidet und sich auf die anderen konzentriert. Zudem dürfen wir die Duration, die das Verhalten des Fonds relativ zu den Zinsmärkten angibt, zwischen minus 2 und plus 7 Jahren bewegen. Damit können wir auch in Zeiten steigender Marktrenditen Gewinne erzielen.

Mehr zum Thema
Blackrock-Fondsmanager Nigel Bolton: „Bis Mitte 2010 mache ich mir keine Sorgen“