Ariel Bezalel, Manager des Jupiter Dynamic Bond

Ariel Bezalel, Manager des Jupiter Dynamic Bond

Vier Fragen an Jupiter-Star Ariel Bezalel

„Einige Positionen sollen das Portfolio schützen“

//
DAS INVESTMENT.com:Vergleichen Sie bitte Ihre Arbeit heute mit der von vor zehn Jahren.

Ariel Bezalel: Das niedrige Zinsniveau zwingt Fondsmanager dazu, sich sektorübergreifend mit Anleihen zu befassen, um noch vernünftige Gewinne zu erzielen. Das ist besser als einfach auf Staatsanleihen und Investment-Grade-Papiere zu vertrauen.

DAS INVESTMENT.com: Haben Sie an Ihrem Ansatz etwas geändert?

Bezalel: Seitdem wir die Strategie 2008 starteten, haben wir sie nicht wesentlich geändert. Wir glauben daran, dass zwei Dinge der Schlüssel zu gleichmäßig starker Wertentwicklung sind: Detaillierte Fundamentalanalyse und die Balance zwischen dem Management von Makrorisiken und der Suche nach lukrativen Einzeltiteln.

DAS INVESTMENT.com: Gespräche mit einigen Fondsselekteuren ergaben, dass sie globale Alles-in-einem-Rentenfonds gar nicht so sehr mögen.

Bezalel: Das stimmt, einige Investoren wählen lieber ihre Sektoren und Regionen noch selbst aus und haben einen Hang zu etwas spezieller ausgelegten Produkten. Unser mehr strategischer Ansatz richtet sich aber an Anleger, die die schwierigen Entscheidungen rund um Sektor-Allokation an erfahrene Spezialisten auslagern wollen. Gerade erreichen wir einen Wendepunkt in der Politik globaler Zentralbanken, und die Bewertungen von Risikopapieren sind ziemlich eng geworden. Deshalb sehen wir, dass sich mehr und mehr Kunden, die bisher selbst über Sektoren und Regionen entschieden, nun für strategische Mandate interessieren.

DAS INVESTMENT.com: Der Wendepunkt bedeutet auch, dass die Renditen wieder steigen müssten. Wie wollen Sie dann Gewinne einfahren?

Bezalel: Wir haben einige Positionen, die das Portfolio schützen sollen. Es reagiert so gering auf sich ändernde Zinsen, wie selten zuvor. Die Duration liegt bei etwa zwei Jahren. Wir erreichen das über bedeutende Short-Positionen auf kurzlaufende US-Staatsanleihen, kurzlaufende Anleihen und eine größere Position in variabel verzinslichen Anleihen. Und obwohl schon viele Risikopapiere hoch bewertet sind, finden wir auf Einzeltitelebene noch immer gute Gelegenheiten für Gewinne in Hochzinsmärkten. Hier mögen wir unter anderem Banken, ein mit Pubs besichertes Papier und Betreiber von Ölplattformen.

Mehr zum Thema
HochzinsanleihenWie sich Vermögensverwalter auf die High-Yield-Wende vorbereiten MarktkommentarSchuldenabbau der Banken bietet über Jahre hinweg Anlagemöglichkeiten