Villa für 17 Millionen Dollar

Goldman-Sachs-Chef verkauft Sommerhaus

//

Für den Millionär angemessen, dem Milliardär zu klein geworden: Der Chef der amerikanischen Bank Goldman Sachs Lloyd Blankfein will sich von seinem Sommerhaus trennen. Es steht im US-amerikanischen Örtchen Sagaponack in den Hamptons auf Long Island. Blankfein hat es 2001 bauen lassen, als er noch lediglich Millionen besaß.

Dank der günstigen Kursentwicklung der Goldman-Sachs-Papiere, die der Bankchef in großer Anzahl im privaten Portfolio hielt, ist Blankfein mittlerweile Milliardär geworden. Und hat eine neue Sommerresidenz erworben: Wie das „Handelsblatt“ vermeldet, hat der Goldman-Sachs-Chef 2012 ein Anwesen im nahe gelegenen Bridgehampton gekauft. 32,5 Millionen US-Dollar hat es gekostet.

Das alte Häuschen, 600 Quadratmeter groß, acht Bäder, Pool und Tennisplatz, steht derzeit bei Sotheby’s International Realty zum Verkauf. Preis: 17 Millionen Dollar.
Hier geht es zum Angebot >>

Mehr zum Thema
Fonds im TestImmobilien für kleines GeldAktienkur vervierfachte sichGoldman-Sachs-Aktien machen Lloyd Blankfein zum Milliardär