Vola-Ansatz oder Rebalancieren? Mit welcher Strategie man besser durch einen Crash kommt

Die Ausgangssituation

Die Ausgangssituation


Wir erinnern uns: Im Jahr 2007 hielten sich die Aktienmärkte noch einigermaßen stabil. 2008 ging es dann los, die Kurse brachen ein. Der Crash dauerte bis März 2009, dann drehten Aktien wieder nach oben. Euro-Staatsanleihen taugten als Gegengewicht, dorthin flohen die Investoren.

Für unsere Studie haben wir den Zeitraum vom 12. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2009 betrachtet. Mitte Januar deshalb, weil dann die nötige Zehn-Tage-Volatilität seit Jahresbeginn vorliegt. Schauen wir doch mal, wie sich unsere Strategien so geschlagen hätten.

Mehr zum Thema

WEITERE Bildergalerien
EMPFOHLENE Bildergalerien
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben