Malte Dreher (Herausgeber)Lesedauer: 4 Minuten

Volker und Tim Schilling im Gespräch „Porsche finde ich cool“

Seite 2 / 2

Wie bist du auf die Unternehmen gekommen?

Tim: Ich habe Schuhe von Puma und Adidas und ich habe ein iPhone. Viele meiner Freunde haben das auch. Einen Porsche finde ich sehr cool.

Volker: Ein toller Ansatz. Er mag naiv daherkommen. Aber das ist falsch. Viele Deutsche trauen sich nicht an Aktien, weil ihnen das Thema zu komplex erscheint. Ist es aber nicht. Einfach mal die Augen offen halten und Entscheidungen treffen.

Nun lief es für dich an der Börse ganz toll. Du hast 50 Prozent Gewinn gemacht. Hast du nicht Angst, dass es mit den Kursen auch runtergehen kann?

Tim: Nein, habe ich nicht. Das passiert sicher mal. Aber danach geht es auch wieder hoch. Sorgen mache ich mir keine.

Was sagen denn deine Freunde und Mitschüler zu euren Videos?

Tim: Die finden das cool. Viele schauen sich die auch an.

Viele Jugendliche können nach der Schulzeit Gedichte analysieren und kennen feine Formeln. Ein Mietvertrag, ein Sparplan oder eine Versicherung stellen indes echte Probleme dar. Was läuft da falsch?

Volker: Meine Paradebeispiele sind die Fotosynthese und der Zitronensäurezyklus. Was man da alles lernt, wie so ein Blatt funktioniert. Aber ein Blatt Papier zur Unterschrift, was da draufsteht und so weiter, lernen sie nicht kennen. Daher sind Jugendliche mitunter schon hoch verschuldet, etwa durch Handyverträge oder Ratenkäufe.

Es fehlt ein praxisorientiertes Schulfach.

Volker: Ja, das sagt man immer. Falsch wäre es nicht. Aber es wird ja auch Zu Hause nicht über Geld gesprochen. Kein Kind weiß, was die Eltern verdienen, wahrscheinlich, weil die Angst haben, der Nachbar erfährt es. Geld ist unter deutschen Dächern ein Tabuthema, und wir sind Analphabeten im Finanzwissen. Das führt im späteren Leben zu einer gewaltigen Fehlallokation von Geldern, die wir hier in Deutschland haben. Generationen haben nicht gelernt, wie man Geld ertragreich und diversifiziert anlegt. Und das als das Land mit dem größten Geldvermögen und größten Sparverhalten. Wenn wir es klüger angehen würden, müssten wir nicht so viel sparen. Ein Schulfach mit erhobenem Zeigefinger hilft da nicht. Man muss Themen erleben. Das machen wir mit den Videos. Wir erleben Geld-Themen gemeinsam.

Anleger neigen zur Gier oder zur Angst. Wie passt das zusammen?

Volker: Ich würde schon noch eine fast lethargische Gelassenheit attestieren, wenn es um Sparbücher geht. Da gibt es nichts mehr. Nichts. Aber sie haben mit Schwankungen, wie sie bei Aktien vorkommen, Probleme. Auch wenn die Aktie nachweisbar über die vergangenen Jahrzehnte die beste Anlageklasse war.

Tim, wenn das jetzt weiter so gut für dich läuft, was machst du mit den Gewinnen?

Tim: Weiter sparen und anlegen.

Tipps der Redaktion
Google, Amazon & Co.Die GAFA-Unternehmen – eine Gefahr für Banking und Wealth Management
Ausgabe April 2018Deutschlands größte Fondsstatistik
Urteil des Landgerichts MünchenAllianz darf bestimmte Werbeaussagen zu Index Select nicht mehr verwenden
Mehr zum Thema