Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Vom Controller bis zum Finanzchef So viel verdienen Finanzprofis 2020

Bei Banken und Finanzdienstleistern sind Männer in der Überzahl

Bei Banken und Finanzdienstleistern sind Männer in der Überzahl | © Robert Walters

© Robert Walters

Was haben die Fach- und Führungskräfte im Rechnungswesen sowie bei Banken und Finanzdienstleistern 2019 verdient? Wie hoch werden die Gehälter in diesem Jahr sein? Welche Spezialisten sind besonders gefragt? Wie hoch sind die Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen? Was ist Finanzprofis in ihrem Job besonders wichtig, worauf können sie verzichten? Wie hoch ist die Fluktuation?

Das sind nur einige der Fragen, die die Gehaltsstudie 2020 der Personalberatung Robert Walters beantwortet. Die Ergebnisse basieren auf einer Analyse der durch Robert Walters vermittelten Fach- und Führungskräfte in Festanstellung und auf Interimsbasis.

Steuerspezialisten und Regulierungsexperten gefragt

Trotz wirtschaftlicher und politischer Unsicherheiten stieg in Deutschland die Nachfrage nach Personal weiterhin an, sowohl in Festanstellung als auch interimsweise. Im Finanz- und Rechnungswesen wurden vor allem Steuerspezialisten gesucht, um den immer komplexeren Steueranforderungen zu entsprechen. Zudem hat die Nachfrage nach versierten Buchhaltern und operativ tätigen Controllern mit internationaler Erfahrung und sehr guten Englischkenntnissen weiter zugenommen.

Bei den Banken- und Finanzdienstleistern standen Compliance-, Risiko- und Regulierungs-Spezialisten hoch im Kurs, um den strenger werdenden Regularien gerecht zu werden. In diesen Bereichen kamen 2019 vermehrt Interim Manager zum Einsatz, die flexibel hochspezialisierte Themenbereiche zu bedienen hatten.

Mehr zum Thema

nach oben