Quelle: http://www.xeniatchoumitcheva.ch/

Quelle: http://www.xeniatchoumitcheva.ch/

Vom Laufsteg zur Bank

//
Gutes Aussehen ist nicht alles, kann in der Investmentbranche aber durchaus hilfreich sein. Genau das dachte sich auch die New Yorker Personalabteilung von JP Morgan – und stellte das Schweizer Topmodel Xenia Tchoumitcheva als Sommer-Praktikantin im Bereich Sales ein. Die aus dem Schweizer Kanton Tessin stammende Kandidatin für „Miss Switzerland 2006“ ist das Gesicht von Werbekampagnen für Burger King und Audi und erhielt bereits einen Preis als bestes Bikinimodell. Neben ihrer Attraktivität besitzt Xenia aber noch einige andere Qualitäten: Sie spricht fünf Sprachen und hat einen Wirtschaftsabschluss an der Universität della Svizzera Italiana gemacht. Außerdem war sie bereits Praktikantin bei der Bank of America, Merrill Lynch und der Londoner Hedgefonds Duet Group. Auch ein Top-Model fängt klein an Bei JP Morgan fängt die schöne Schweizerin trotz ihres beachtlichen Lebenslaufs ganz unten auf der Karriereleiter an. Die Bank heuerte Xenia als Sommerpraktikantin an - eine Position, die normalerweise lediglich  Studenten offensteht. Auf ihrer Homepage erklärt Xenia ihre Motivation für eine Karriere in der Finanzdienstleistung und warum gutes Aussehen für sie nicht alles ist.

Mehr zum Thema
Bankers and Babes: Kupplerparty für die Wall Street Heiße Kurven statt Aktienkurse: Banker zieht Bikini-Bilder Finanznachrichten vor