Lesedauer: 1 Minute

Von Aachen bis Zwickau So schnitten die 235 Bankfilialen beim Private-Banking-Test ab

So schnitten die 235 Bankfilialen beim Private-Banking-Test ab
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das IVA führte 270 Beratungsgespräche bei 235 Banken in 36 deutschen Städten durch. Um die themenübergreifende Beratungsqualität untersuchen zu können, gaben die Tester kein bestimmtes Schwerpunktthema vor, sondern überließen es dem Berater, diesen zu setzen.

Das Ergebnis: Viele Banken weisen erheblichen Verbesserungsbedarf auf. Insbesondere auf den "harten" Bewertungsdimensionen wie "Sachgerechtigkeit" und "Kundengerechtigkeit" haben die Finanzinstitute schlechte Leistungen gezeigt; bei den "weichen" Bewertungsdimensionen wie "Vor- und Nachbetreuung" und "Atmosphäre/Interaktion" lief es etwas besser.

Auf Institutsebene erzielte die Commerzbank den besten Gesamtmittelwert, dicht gefolgt von den Sparkassen. Die Volksbanken kommen auf den dritten Platz. In den einzelnen Städten lagen die Sparkassen am häufigsten vorne.

So schnitten die einzelnen Banken im IVA-Ranking ab:








Mehr zum Thema