Christian Zimmermann

Christian Zimmermann

„Vor allem Wasseraktien bieten 2011 großes Potenzial“

//
DAS INVESTMENT.com: Warum haben 2010 vor allem Solarwerte so massiv enttäuscht?

Christian Zimmermann: Zum einen hat die Politik in Deutschland, dem größten Solarmarkt der Welt, die Einspeisevergütung deutlich zurückgefahren. Zum anderen ist der Wettbewerbsdruck stark gestiegen, vor allem durch chinesische Anbieter. Diese produzieren im Vergleich zu europäischen und amerikanischen Firmen qualitativ gleichwertige Produkte deutlich kostengünstiger.

DAS INVESTMENT.com: Ist Besserung in Sicht?

Zimmermann: Der Solarmarkt wird weiter stark wachsen. Allerdings werden davon nur wenige Firmen profitieren und ich rechne mit einer starken Konsolidierung. Investoren müssen also sehr selektiv vorgehen.

DAS INVESTMENT.com: Wo gibt es 2011 mehr Lichtblicke?

Zimmermann: Unter anderem beim Thema Wasser. Dort sehe ich angesichts stabiler Cashflows und hoher Dividendenrenditen großes Potential. Wir haben dort im zweiten Halbjahr einige Titel nachgekauft, zum Beispiel United Utilities, Pennon Group, Severn Trent und Northumbrian Water.

DAS INVESTMENT.com: Gibt es Firmen, bei denen 2010 das Bemühen um mehr Nachhaltigkeit direkte Auswirkungen auf den Aktienkurs hatte?

Zimmermann: Das Thema Nachhaltigkeit gehört bei immer mehr Unternehmen zum festen Bestandteil ihrer Strategie. Allerdings zeigen sich die Auswirkungen in den meisten Fällen erst langfristig. Nämlich dann, wenn breite Teile der Bevölkerung noch stärker dafür sensibilisiert sind und es bei ihrer Kaufentscheidung berücksichtigen.

Mehr zum Thema
Claudia Kemfert: Jeanne d'Arc der Ökologie Ist Mikrofinanz noch nachhaltig? Studie: Wollen Deutsche sozialere Banken?