Lesedauer: 2 Minuten

Vor den Zahlen Dirk Müller freut sich über Kauf der Facebook-Aktie

Screenshot der Facebook-Seite des Dirk Müller Premium Aktien Fonds
Screenshot der Facebook-Seite des Dirk Müller Premium Aktien Fonds

Der als Mr. Dax bekannte Börsenexperte Dirk Müller nutzt Facebook unter anderem dafür, um die Anleger seines Dirk Müller Premium Aktienfonds auf dem laufenden zu halten. Aber nicht nur. Am heutigen Donnerstag teilte Müller mit, dass er das soziale Netzwerk auch auf eine andere Art nutzt - mit Erfolg.

„Gestern nach Börsenschluss hat Facebook sehr gute Zahlen vorgelegt“, schrieb Müller auf der Facebook-Seite seines Fonds. Der Umsatz legte um 59 Prozent auf 6,4 Milliarden US-Dollar zu; der Gewinn um 186 Prozent auf 2,1 Milliarden Dollar. Damit liegen beide Kennzahlen nochmals deutlich über den Erwartungen. Nachbörslich steigt die Aktie um etwa 7 Prozent. 

Und was haben diese in der Tat erfreuliche Geschäftszahlen mit Müller und seinem Fonds zu tun? Ganz einfach: „Facebook hat seit kurzem in unser Depot Einzug gehalten - vor den Zahlen“. 

Für Anleger und Beobachter ist das eine Überraschung, schließlich warnte Müller noch in den vergangenen Jahren vor der Facebook-Aktie. Woher kam also die plötzliche Wende? "Ich habe Facebook lange Zeit als überbewertet angesehen mit dem Argument, dass mir da zu viel "Glaube und Hoffnung" enthalten sind, da das Unternehmen nicht bewiesen hatte, dass es einen Gewinn erwirtschaften kann, der die hohe Bewertung rechtfertigt", erklärt Müller auf Nachfrage eines Fonds-Investors. Schließlich hätte das Unternhemen 2013 einen Nettogewinn von gerade mal 32 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. "Das hat sich in den letzten 2,5 Jahren deutlich verändert und von heutigem Stand kann man annehmen, dass die Entwicklung nachhaltig und dynamisch ist".

Tipps der Redaktion
„Nicht mehr alle Latten am Zaun“Dirk Müller kommentiert Anschläge - und erzürnt Facebook-Fans
„Das Kernproblem der EU“So kommentiert Dirk Müller den Wechsel von José Manuel Barroso zu Goldman Sachs
Mr. Dax über BrexitDirk Müller: „Ich befürchte, dass der Dax auf 8.300 Punkte abstürzt“
Mehr zum Thema