Vorreiter

Bitcoin findet empfängliche Banken in den Niederlanden

Während sich die großen Banken in China und den Vereinigten Staaten bei Geschäften mit Bitcoin-Firmen zurückhalten, betrachten niederländische Finanzinstitute diese als potenzielle Kunden. Außerdem gehen die nationalen Aufseher gegen die virtuelle Währung nicht so hart vor wie in anderen Ländern, was große Bitcoin-Startups in die Niederlande lockt.

In dem Bewusstsein, dass Bitcoins womöglich nur eine moderne Version eines anderen historischen Moments in der niederländischen Geschichte sind - nämlich der Preisblase für Tulpenzwiebeln im 17. Jahrhundert - lassen sich die Banker von den Kunden leiten. Die Kunden wollten Veränderung, und diese Veränderung könnten Bitcoins sein, sagte Mark Buitenhek, weltweiter Chef für Transaktionsdienste bei ING Groep.

“Wir schauen uns sehr nachdrücklich an, was das ist, was es kann, und hauptsächlich was die Botschaft dahinter ist”, erklärte Buitenhek jüngst bei einer Konferenz. “Und das sagt uns: Banken, werdet aktiv.”

Der relative Respekt der niederländischen Finanzbranche gegenüber Bitcoins - ING ist die nach Bilanzsumme größte Bank des Landes - steht im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten und China. Dort herrscht Skepsis vor, was die Existenzfähigkeit und möglichen Missbrauch für Geldwäsche angeht, was die Geschäfte von Startups in diesen Ländern schwieriger gestaltet.

Die niederländische Aufsicht hat zwar vor den Risiken beim Handel mit Bitcoins gewarnt, deren Preis von 13 Dollar Anfang vergangenen Jahres bis November auf über 1000 Dollar in die Höhe schoss und zuletzt etwa 574 Dollar betrug. Gleichzeitig schauen sich die Verantwortlichen aber auch das Potenzial der Bitcoins genauestens an, sagte Jeroen Blokland, Stratege bei dem Vermögensverwalter Robeco in Amsterdam.

“Sie sind willens zuzulassen, dass sich dieses technologische Experiment entfaltet”, erklärte er im Interview. Sie warnten aber all jene, die Bitcoins als Investment benutzen, “vorsichtig, sehr vorsichtig zu sein”.

Einige Bitcoin-Firmen haben Amsterdam zum Sitz ihres europäischen Geschäfts auserkoren - anstelle des traditionellen Tech-Hot-Spots London. So eröffnete beispielsweise Bitpay, ein Zahlungsabwickler aus Atlanta, eine Zweigstelle in Amsterdam. Auch Bitfury, Hersteller von Ausrüstungen für Bitcoin-Netzwerke, will dort wichtige Betriebsteile ansiedeln.

Das angenehme Umfeld in den Niederlanden rührt nicht von dem Potenzial von Bitcoins als Währung her, mit denen die Bürger dort ihre Bitterballen kaufen - eine beliebte Spezialität, bei der es sich um frittierte Fleischkroketten handelt. Die Banker und Aufseher sind vielmehr auf die Möglichkeiten als Zahlungssystem neugierig.

Nach Auffassung von Kim Gunnink, bei der niederländischen Zentralbank im Bereich Innovation und Sicherheit im Internet tätig, können die Unternehmen “etwas von virtuellen Währungen lernen”, so wie Bitcoin-basierte Produkte, die den Kundendienst verbessern könnten.

“Technologische Innovation in der Finanzbranche und im Zahlungsverkehr kann enorme Möglichkeiten und einen großen Nutzen für die Gesellschaft bieten”, sagte Gunnink.

Einer der Gründe, warum einige Bitcoin-Firmen in den USA nicht so recht in die Gänge kommen konnten oder sogar schließen mussten, ist die Weigerung der Banken, ihnen Zugang zum bestehenden Zahlungssystem zu verschaffen. Die Pleite der Handelsplattform Mt. Gox in Japan und die Nutzung von Bitcoins für rechtswidrige Zwecke, wie zur Zahlung am nun geschlossenen mutmaßlichen Internet-Drogen-Basar Silk Road, hat viele Finanzhäuser vorsichtig werden lassen, um nicht unwissentlich an Geldwäsche oder Verbraucherbetrug beteiligt zu sein.

ABN Amro Group hat sich entschlossen, dieses Risiko einzugehen, sagte Paul Iske, Leiter des Innovationszentrums bei der drittgrößten Bank der Niederlande. Iske bezeichnete virtuelle Währungen als “gewissermaßen einen Schwarzen Schwan” - in Anlehnung an den Begriff des Autors und Investors Nassim Taleb für unerwartete Ereignisse mit transformativem Charakter. Unternehmen, die damit experimentierten, verdienten eine Chance.

“Wir schließen sie nicht aus”, sagte Iske. ABN Amro prüfe jeden Vorschlag unabhängig voneinander. “Das ist die Art von Bank, die wir sein wollen.”

Die niedrigen Kosten der Informationstechnologie bedeuten nach Aussage von Buitenhek von ING, dass das Ausprobieren einer neuen Infrastruktur für Zahlungen leichter ist als früher. Die Aufgeschlossenheit der Niederländer gegenüber neuen Ideen hinsichtlich von Zahlungssystemen bedeute, dass das Experiment mit der digitalen Währung seinen Lauf nehmen dürfe.

“Die Niederlande gehören zu den absoluten Vorreitern”, sagt Buitenhek. “Ich denke, wir werden ein Pionier sein und bleiben, genauso wie die Bitcoins hier sehr schnell aufsteigen, wenn man das mit anderen Staaten vergleicht.”

Mehr zum Thema
Schneller und günstiger GeldtransferBanken dürften Bitcoin-Technologie nachahmen US-Steuerbehörde„Bitcoins keine Währung“ Derivate-HandelBitcoin-Swaps in Arbeit