Lesedauer: 1 Minute

Vorstand der Fondsbörse Deutschland "Ein Immobilienfonds ist nicht attraktiver als ein Schiffsfonds"

Schiff aus einem geschlossenen Fonds von Nordcapital: Eine Beteiligung des Emissionshauses gehört zu den meist gehandelten Produkten. Foto: Nordcapital
Schiff aus einem geschlossenen Fonds von Nordcapital: Eine Beteiligung des Emissionshauses gehört zu den meist gehandelten Produkten. Foto: Nordcapital
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Schiffsfonds Offshore Explorer 5 von Nordcapital war das meistgehandelte Produkt auf der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler. Das meldet der Betreiber des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Von den Immobilienfonds - der üblicherweise am intensivsten gehandelten Anlageklasse - schaffte es mit dem Fünftplatzierten BVT Residential USA 6 nur ein Produkt in die Top-5-Liste. 

Dies bestätige noch einmal eindrucksvoll, dass eine pauschale Beurteilung von Asset-Klassen nicht zielführend sei, erklärt Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler. „Ein Immobilienfonds ist per se nicht attraktiver als ein Schiffsfonds“. Es komme immer auf den Einzelfall an.

In ihrer Gesamtheit dominierten allerdings geschlossene Immobilienfonds im Juli wieder einmal den Zweitmarkt-Handel: 48,5 Prozent der Umsätze entfielen auf diese Anlageklasse. Schiffsfonds kamen mit 22,7 Prozent auf Platz 2, gefolgt von Lebensversicherungs-Fonds (7,6 Prozent). 

Mehr zum Thema