Vorstand der Lebensparte Wüstenrot & Württembergische trauert um Norbert Heinen

Norbert Heinen: Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Württembergischen Versicherung hatte sich im Zuge des von ihm selbst mit vorbereiteten Generationswechsels im Jahr 2018 teilweise zurückgezogen, verantwortete aber weiter als Vorstandsmitglied den Bereich Leben.  | © Wüstenrot & Württembergische-Gruppe

Norbert Heinen: Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Württembergischen Versicherung hatte sich im Zuge des von ihm selbst mit vorbereiteten Generationswechsels im Jahr 2018 teilweise zurückgezogen, verantwortete aber weiter als Vorstandsmitglied den Bereich Leben. Foto: Wüstenrot & Württembergische-Gruppe

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) trauert um Norbert Heinen, der am gestrigen Montag an den Folgen eines Verkehrsunfalls gestorben ist. Der 64-Jährige war bis zum vorigen Jahr Vorstandsvorsitzender der Württembergischen Versicherungen und verantwortete bis zu seinem plötzlichen Tod den Bereich Leben als Mitglied des Vorstandes.

„Wir sind fassungslos über den Tod unseres Freundes und Kollegen. Norbert Heinen wurde nach bisherigen Erkenntnissen durch einen verantwortungslosen Verkehrsteilnehmer aus dem Leben gerissen“, erklärt W&W-Vorstandsvorsitzender Jürgen Junker. „In diesen Stunden sind unsere Gedanken bei seinen Angehörigen. Wir trauern und sind zutiefst betroffen.“

Zahlreiche Führungspositionen

Heinen hatte 2010 den Vorstandsvorsitz der Württembergischen Versicherung und der Württembergischen Lebensversicherung übernommen. Der Diplom-Mathematiker war zuvor in zahlreichen Führungspositionen für den Versicherer Gerling tätig, wo er unter anderem ab 2002 die Gerling-Konzern Lebensversicherung als Vorstandsvorsitzender führte.

Zudem trug Heinen als Vorstand der Gerling-Holding Verantwortung für das gesamte Firmen- und Privatgeschäft für die Sparten Leben und Sach. Zuvor war er zwei Jahre lang als Geschäftsführer und Partner bei B&W Deloitte tätig. Zudem leitete er von 2005 bis 2007 den Vorstand der Deutschen Aktuarvereinigung, nachdem er sich jahrelang im Vorstand engagiert hatte.