Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Razzia bei der Infinus-Firmenzentrale in Dresden, Foto: Robert Michael

Razzia bei der Infinus-Firmenzentrale in Dresden, Foto: Robert Michael

Vorwurf „gewerbsmäßiger Betrug und Kapitalanlagebetrug“

Infinus-Prozess startet am 16. November

//
Gegen insgesamt sechs Angeklagte im Fall des Dresdner Finanzkonzerns Infinus soll am 16. November das Verfahren eröffnet werden. Das teilte das Landgericht Dresden mit. Bis zur Verhandlungseröffnung bleiben die fünf Hauptangeklagten weiter in Untersuchungshaft.

Den Angeklagten, unter ihnen Firmengründer Andreas Biehl, wird gewerbsmäßiger Betrug im besonders schweren Fall und Kapitalanlagebetrug vorgeworfen. Infinus habe ein Schneeballsystem aufgebaut und systematisch rund 22.000 Anleger betrogen. Die Staatsanwaltschaft geht von 22.000 geschädigten Anlegern und 312 Millionen Euro Verlust aus.    



Mehr zum Thema
nach oben