LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche
Lesedauer: 3 Minuten

Vorzeichenwechsel bei Anleiherenditen „Die pessimistischen Einschätzungen haben sich als unbegründet erwiesen“

Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers
Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Anleihemärkte haben im Oktober die Investoren überrascht, erklärt Chris Iggo, Rentenmarkt-Experte bei Axa Investment Managers: „Die Renditen sind deutlich angestiegen, und seit dem Höhepunkt Mitte August gab es eine eindeutig bearishe Bewegung an den Anleihemärkten.“ So seien die Kurse am britischen Markt, gemessen am UK Aggregate Bond Index, um 6,8 Prozent gefallen. In den USA und Europa lägen die Verluste bei rund 2 Prozent.

Als wichtigsten Grund für die Verluste nennt Iggo eine im Grunde gute Nachricht für die Weltwirtschaft: „Die Ängste vor einer deflationären Entwicklung sind zuletzt deutlich weniger geworden. Dadurch sinkt auch die Notwendigkeit, geldpolitisch gegenzusteuern und die Anleiherenditen noch weiter nach unten zu treiben. Wir befinden uns in der Phase der Normalisierung.“

Weniger Konjunkturpessimismus

Insgesamt gebe es weniger Pessimismus in Bezug auf die Entwicklung der globalen Konjunktur. Dass die Renditen britischer Staatsanleihen seit ihrem Tiefpunkt im August um 80 Basispunkte und die Renditen deutscher Bundesanleihen um immerhin 40 Basispunkte gestiegen seien, spiegele dies wider.

„Diese Entwicklung kommt nicht überraschend, wenn man bedenkt, wie niedrig die Renditen im Sommer waren und wie sich das Sentiment in Bezug auf die Entwicklung der Konjunktur und des globalen Wachstums seither verändert hat“, erläutert Iggo.

„Die pessimistischeren Einschätzungen aus der ersten Jahreshälfte haben sich als unbegründet erwiesen – Chinas Wachstumsrate liegt stabil bei 6,7 Prozent, die Rohstoffpreise haben sich erholt und das Vertrauen auf eine positive Entwicklung der Unternehmensgewinne hat sich zumindest stabilisiert.“ Damit einher gehe auch eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank Fed noch im Dezember den Leitzins erhöht.

Spätfolgen der Finanzkrise

Alles in allem sieht der Experte durchaus Potenzial für weiter steigende Renditen: „Wir denken nicht, dass die EZB ihre akkommodierende Geldpolitik irgendwann in naher Zukunft herunterfahren wird. Dennoch senden die Notenbanken derzeit die Botschaft, dass die konjunkturellen Risiken geringer sind als zuvor.“

Dies gehe einher mit einer Reihe von Risiken auch für Unternehmensanleihen: „Wenn sich höhere Zinserwartungen verfestigen, könnten auch die Renditen von Corporate Bonds steigen“, so Iggo. „Zudem bleibt die US-Wahl ein potenzielles Risiko, und höhere Staatsanleiherenditen könnten von einem gewissen Punkt an die Konkurrenz zwischen Staats- und Unternehmensanleihen verschärfen.“

Dennoch wolle er nicht zu pessimistisch klingen, fügt der Stratege hinzu: „Die Renditen werden trotz allem nur begrenzt steigen. Die globale Inflation ist immer noch niedrig, das Wirtschaftswachstum verhalten, und die Notenbanken sind immer noch damit beschäftigt, die Spätfolgen der Finanzkrise zu bekämpfen.“

Tipps der Redaktion
ANZEIGE
Staatsanleihen Industrieländer„Balance zwischen Angebot und Nachfrage nachhaltig gestört“
ANZEIGE
Fidelity„Apple ist nicht mehr Wachstums-, sondern Value-Titel“
Foto: Zeiten des Schubladendenkens bei Rentenfonds vorüber
Franklin-Templeton-Fondsmanager„Zeiten des Schubladendenkens bei Rentenfonds vorüber“