VSP startet Fonds mit Substanzwerten

//
Die Wiesbadener Vermögensverwaltung VSP reagiert auf Staatsschulden und Inflationsangst und startet den VSP Sachwertfonds (WKN: A1JUAN). Er soll mindestens auch nach Abzug der Inflation seinen Anlegern einen Gewinn bringen.

Das Portfolio besteht aus Aktien, Rohstoffen, Edelmetallen und Immobilien. Staatsanleihen kommen derzeit nicht vor. Grundlage fürs Management ist das wirtschaftliche Weltbild, das die VSP-Manager zunächst entwickeln. Aus dieser Makrobetrachtung leiten sie die Gewichtung der Anlageklassen ab. Anschließend suchen sie für die Klassen geeignete Investmentvehikel. Hierbei geht es tendenziell eher um technische Kennzahlen wie Volatilität, Sharpe Ratio und Korrelationen.

Über das Ganze kommt ein Risiko-Overlay, das das Portfolio vor Markteinbrüchen und anderen Eruptionen schützen soll.

Die jährlichen Kosten liegen bei 0,9 Prozent. Der Ausgabeaufschlag beträgt maximal 5 Prozent.

Mehr zum Thema
Neuer Substanzwerte-ETF in DeutschlandKommentar: Ein kleines bisschen Sicherheit?