Egon Wachtendorf, Chefredakteur DER FONDS

Egon Wachtendorf, Chefredakteur DER FONDS

Wachtendorf-Kolumne

Blitzeis und Börsen-Stress: Alles neu macht der Januar

//

Nur selten ist die breite Mehrheit der Analysten und Anleger so auf dem falschen Fuß erwischt worden wie in dieser Woche. Statt wie in den Vorjahren mit Gewinnen startete der Dax gleich am ersten Handelstag mit einem Minus von 4.3 Prozent ins neue Jahr – so schwach wie seit 1988 nicht mehr. Weil sich an Chinas Börsen Böses zusammenbraut, war im 8.000 Kilometer entfernt liegenden Frankfurt nur drei Tage später der gesamte Jahresgewinn von 2015 futsch. Durchaus passend, dass parallel dazu der plötzliche Wintereinbruch mit Schnee und Blitzeis weite Teile Deutschlands lahmlegte.

Auch für die Redaktion von DER FONDS kommen die Turbulenzen etwas zur Unzeit. Nicht, weil wir auf breiter Front mit steigenden Kursen gerechnet hätten – dafür war der Handel bereits an den ansonsten eher freundlichen letzten Dezembertagen zu lustlos. Ein etwas ruhigeres Umfeld hatten wir uns für zwei zum 31. Dezember neu gestartete Musterdepots allerdings schon erhofft. Aber sei’s drum: Die Börse ist kein Ponyhof, und als vermögensverwaltende Portfolios sollten unsere nunmehr vier Musterdepots auch hektischere Tage und Wochen gut wegstecken können. Wenn Sie mögen, schauen Sie mal rein.

Die neuen Depots und einige Anpassungen in den bereits bestehenden Portfolios sind nicht die einzigen Veränderungen, mit denen DER FONDS ins neue Jahr geht. Auch im Feld der 100 Fonds-Klassiker gilt es, sich von einigen Teilnehmern zu verabschieden und andere zu begrüßen. Neu dabei sind unter anderem der Robeco Global Premium Equities von Christopher Hart, der First Private Europa Aktien Ulm von Tobias Klein und der Legg Mason Opportunity Fund von US-Investoren-Legende Bill Miller. Eine weitere Änderung betrifft die regelmäßig durchgeführten Crashtests: Dort widmen wir uns künftig nicht nur ausführlich dem Sieger der Gesamtwertung, sondern auch dem jeweiligen Performance- und Stresstest-Sieger.

Last not least wird es künftig in DER FONDS Gastkommentare von versierten Fondsmanagern und Vermögensverwaltern zum aktuellen Börsengeschehen zu lesen oder zu hören geben. Den Anfang macht Antea-Geschäftsführer Johannes Hirsch, der sich in seiner Video-Kolumne mit dem verpatzten Jahresauftakt und dem Sinn und Unsinn von Prognosen beschäftigt.

Mit Markus Stillger hält übrigens ein weiterer künftiger DER-FONDS-Kolumnist Trost für alle Anhänger jener Börsenregel bereit, dass der erste Handelstag den Takt für das gesamte Jahr vorgibt. Zu Recht verweist der Geschäftsführer der Limburger Fondsboutique MB Fund Advisory darauf, dass ausgerechnet das mit einem Minus von 5,6 Prozent noch schwächer als 2016 gestartete Jahr 1988 zu einem der besten Börsen-Abschnitte der vergangenen 30 Jahre wurde: Am Ende konnten sich Anleger, die vom ersten bis zum letzten Tag dabei waren, über ein Plus von 32,8 Prozent freuen.

In diesem Sinne einen allen Börsen-Turbulenzen und Wetter-Kapriolen zum Trotz guten Start ins neue Jahr!

Verpassen Sie keinen Beitrag aus unserem wöchentlichen Online-Magazin DER FONDS und melden Sie sich hier kostenlos per E-Mail an.

Mehr zum Thema
Wachtendorf-KolumneZinswende: Erleichterung, Alarm – und ein wenig Besinnlichkeit Wachtendorf-KolumneFinanztransaktionssteuer: Die Karawane zieht weiter