Währungswettbewerb DWS sieht US-Dollar vor Sinkflug

Nach einer Aufwertung um etwa 10 Cent gegenüber dem Euro scheint der Anstieg des US-Dollars eine Verschnaufpause einzulegen, heißt es von den Analysten der Fondsgesellschaft DWS mit Blick auf die Terminmärkte: „Die Luft für den Greenback scheint jetzt dünner zu sein“, sagen die Experten.

Achterbahnfahrt Euro/US-Dollar

Die Achterbahnfahrt des Währungspaares Euro/US-Dollar währt schon länger: Im Vorjahr hatte der Euro kräftig gegenüber dem US-Dollar zugelegt. Die Gemeinschaftswährung stand Anfang 2018 bei 1,25 Dollar je Euro und hatte somit  gegenüber Anfang 2017 etwa 20 Prozent an Wert gewonnen.

Den DWS-Analysten zufolge wetteten dann zu viele Anleger zum Jahresanfang auf eine weitere Aufwertung des Euro: „Dies war einer der Gründe, die uns glauben ließen, dass die Dollarschwäche übertrieben war und der Greenback wieder Aufwärtspotenzial bot.“ Doch nun könne es wieder in die andere Richtung gehen.

Grafik: Dollar/Euro-Kurs und Terminmarkt