Ariel Bezalel, Manager des Jupiter Dynamic Bond Sicav, sieht den jüngsten Wahlsieg der Konservativen in Großbritannien als positiv für die Wirtschaft an.

Ariel Bezalel, Manager des Jupiter Dynamic Bond Sicav, sieht den jüngsten Wahlsieg der Konservativen in Großbritannien als positiv für die Wirtschaft an.

Wahlausgang in Großbritannien

„Ergebnis für die britischen Märkte positiv“

//
Letzten Freitag, am 8. Mai, wurde zu Handelsbeginn die Nachricht des überraschenden Wahlsiegs der Konservativen bei den britischen Parlamentswahlen bekannt. Dieses Ergebnis steht im Gegensatz zu der durch Meinungsumfragen gestützten Konsenseinschätzung, dass eine erneute Pattsituation im Parlament das wahrscheinlichste Resultat sein würde.

Pfund Sterling legt gegenüber Dollar zu

Auf kurze Sicht ist das Ergebnis für die britischen Märkte eindeutig positiv. Das Pfund Sterling legt gegenüber Euro und US-Dollar deutlich zu, was unserer Ansicht nach gerechtfertigt ist, da der Sieg der Konservativen der Aussicht auf eine Reihe für Großbritannien ungünstige wirtschaftspolitische Maßnahmen ein Ende bereitete.

Darüber hinaus hat der erheblich deutlicher als erwartet ausgefallene Sieg der Konservativen das Element der politischen Instabilität beseitigt. Wäre keine Partei in der Lage gewesen, eine Mehrheit zu erzielen, hätte dies mit Sicherheit eine langwierige Debatte über die Bildung einer Regierungskoalition nach sich gezogen.

Auch die Sorgen bezüglich einer Minderheitsregierung haben sich nun erledigt. Insbesondere Banken und Versorgungsunternehmen dürften am stärksten von einer konservativen Mehrheitsregierung profitieren, nachdem ihnen unter einer Labour-Regierung ein raueres aufsichtsrechtliches Umfeld und eine mögliche Aufspaltung der Banken gedroht hatten.

Mittelfristig ist ein überwältigender Sieg der Scottish National Party in Schottland und dessen Auswirkungen auf die Zukunft der Union zu befürchten. Des Weiteren erhöht sich durch den Sieg der Konservativen nun die Wahrscheinlichkeit eines Referendums über die Mitgliedschaft Großbritanniens in der EU und somit die Möglichkeit eines ‘Brexit’.

Aus wirtschaftlicher Sicht besteht unter einer konservativen Regierung zudem die Möglichkeit einer stärkeren Verschärfung der Fiskalpolitik als von der Labour-Partei vorgeschlagen. Dies könnte das Wachstum in Großbritannien kurz- bis mittelfristig bremsen. Allerdings scheinen die Märkte diese Risiken zurzeit recht gelassen zu sehen.

Portfoliopositionierung

Wenngleich die kurzfristigen Risiken für die britische Wirtschaft nun nachgelassen haben, bleiben unsere längerfristigen Bedenken in Bezug auf einen Brexit und das Risiko eines Austritts Schottlands aus der Union bestehen. Zudem dürften sich angesichts des Gegenwinds von Seiten der Fiskalpolitik Zinserhöhungen auf das kommende Jahr verschieben. Auch wenn wir derzeit keine britischen Gilts halten, sind wir stark in britischen Aktiengesellschaften engagiert. Viele dieser Unternehmensanleihen verzeichnen kurz nach der Wahl einen beachtlichen Kurssprung und dürften unseres Erachtens weiter steigen.

Mehr zum Thema
nach oben