Wahlsieg von Jair Bolsonaro Was auf den neuen Präsidenten Brasiliens zukommt

Hoffnungsträger Jair Bolsonaro: Für Marktbeobachter ergibt sich ein verheißungsvoller ökonomischer Ausblick. | © Getty Images

Hoffnungsträger Jair Bolsonaro: Für Marktbeobachter ergibt sich ein verheißungsvoller ökonomischer Ausblick. Foto: Getty Images

Die Tatsache, dass der brasilianische Aktienmarkt schon nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse der ersten Runde zu einer Rally ansetzte, obwohl an den US-Märkten gerade Gewinne mitgenommen wurden, spiegelte den Optimismus der Anleger gegenüber einer marktfreundlichen Politik im Fall eines Wahlsiegs Jair Bolsonaros bei der Präsidentschaftswahl wider.

Nachdem er nun als Gewinner feststeht, muss sich Bolsonaro der Aufgabe stellen, die brasilianische Wirtschaft wieder auf Kurs zu bringen und das Vertrauen wiederherzustellen. Augenscheinlich waren die Wähler der Meinung, es sei Zeit für dramatische Veränderungen.

Für die Wähler stand Bolsonaros Rivale Fernando Haddad letzten Endes für eine Fortsetzung der bisherigen Politik, die ein Missmanagement der Wirtschaft und ein hohes Haushaltsdefizit nach sich gezogen hatte. Während die Arbeiterpartei Haddads in Korruptionsskandale verwickelt war, stieg die Beliebtheit Bolsonaros nicht zuletzt aufgrund seiner Anti-Korruptions-Rhetorik.

Das brasilianische Volk hat mit der Wahl Bolsonaros, dessen sozialliberale Partei zuvor weitgehend unbekannt war, seinen Wunsch nach Veränderungen und Reformen zum Ausdruck gebracht.

Bolsonaros Glaubwürdigkeit erhöhte sich zusätzlich, als er den renommierten liberalen Ökonomen Paulo Guedes, einen Absolventen der University of Chicago, als Finanzminister vorschlug. Die Äußerungen von Guedes lassen auf einen wirtschafts- und marktfreundlicheren Ansatz schließen. Bei seinen Reden hat der in den USA ausgebildete Ökonom die Notwendigkeit einer Privatisierung, einer aggressiven Reduzierung des Haushaltsdefizits und einer Verbesserung der Effizienz der Wirtschaft angesprochen.

Dies ist genau die Art von Botschaft, die der Markt hören will. Daher hatte der Aktien-Benchmarkindex Brasiliens, der Ibovespa, bereits zu einer Rally angesetzt, als die Umfrageergebnisse auf einen wahrscheinlichen Wahlsieg Bolsonaros hindeuteten.

Äußerst positives Zukunftsszenario

Mit Blick auf die Zukunft sollte das Szenario unserer Einschätzung nach für das Gewinnwachstum und den brasilianischen Aktienmarkt allgemein äußerst positiv sein. Die neue Zusammensetzung des brasilianischen Kongresses, in dem die konservativen Abgeordneten nun ihre Präsenz verstärkt haben, sollte Bolsonaro eine angemessene Basis bieten, um sich die Zustimmung für die von ihm versprochenen Maßnahmen, darunter Privatisierungen und Reformen, zu sichern.

Mit dem Wahlergebnis ist nun das Risiko einer Kehrtwende der konservativen Wirtschaftspolitik der Arbeiterpartei, die die brasilianische Politik seit Jahren dominiert hatte, eliminiert. Wir gehen davon aus, dass sich ein positiveres Klima einstellen sollte, in dem sich das Vertrauen von Verbrauchern und Unternehmen wieder erholen kann – was wiederum die inländische Wirtschaftstätigkeit beschleunigen sollte.

Der lokale Markt wird zu einem aus unserer Sicht angemessenen Kurs-Gewinn-Verhältnis gehandelt und sollte weiteren Spielraum für Verbesserungen bieten, während sich die wirtschaftliche Lage aufhellt. Allerdings ist ein Großteil der positiven Meldungen heute bereits eingepreist. Im Nachgang einer Rezession, bei der das Wachstum des brasilianischen Bruttoinlandsprodukts (BIP) in den Jahren 2015 und 2016 um mehr als 3 Prozent zurückgegangen war, besteht unserer Einschätzung nach erhebliche ungenutzte Kapazität, um das Wachstum zu beschleunigen, ohne dadurch Inflationsdruck auszulösen.

Wenn das Vertrauen einmal wiederhergestellt ist, dürfte unserer Einschätzung nach hinsichtlich des BIP-Wachstums erheblicher Spielraum nach oben sein.