LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
Lesedauer: 7 Minuten
ANZEIGE

Salm-Salm & Partner Wie Wandelanleihen vor Inflation schützen

Constantin Prinz zu Salm-Salm, Geschäftsführender Gesellschafter von Salm-Salm & Partner
Constantin Prinz zu Salm-Salm, Geschäftsführender Gesellschafter von Salm-Salm & Partner: „Insbesondere in den USA gibt es interessante Neuemissionen“. | Foto: Jonas Landgraf / Salm-Salm

Wandelanleihen sind ein besonderes Anlagekonstrukt, das die Welt von Aktien und Anleihen vereint. Einerseits erhält der Investor eine regelmäßige Zinszahlung sowie die Rückzahlung zum Nennwert gegen Ende der Laufzeit auf den Anleiheteil. Andererseits bekommt er das Wandlungsrecht in die Aktie des herausgebenden Unternehmens zu einem vorher festgelegten Preis.

Nutzt das Unternehmen die von den Investoren bereitgestellten Gelder sinnvoll für das zukünftige Wachstum und steigt dadurch der Aktienkurs, steigt der Wert des Wandlungsrechts und damit der Wert der Wandelanleihe – eine Win-win-Situation für alle Beteiligten.

Ein weiterer Vorteil ist der Schutz durch den so genannten Bondfloor: Sinkt der Aktienkurs, so sinkt der Kurs der Wandelanleihen, eine ordentliche Bonität des Schuldners vorausgesetzt, durch das Rückzahlungsversprechen weit weniger. Ein Investor in Wandelanleihen hat damit ein asymmetrisches Risikoprofil: Nach oben ist er durch attraktive Coupons und Steigerungen des Aktienkurses beteiligt, nach unten kann er jedoch weniger verlieren als durch ein Direktinvestment in die Aktie.

Ein weiterer Vorteil ist, dass häufig junge, schnell wachsende Unternehmen aus dem Growth-Bereich Wandelanleihen begeben. Sie sind oftmals die einzige Schuld des jeweiligen Emittenten. So bieten Wandelanleihen eine herausragende Investitionsmöglichkeit in diesem spannenden Bereich der Kapitalmärkte.

Aktive Selektion von Einzeltiteln

https://www.dasinvestment.com/fonds/vergleich/LU0815454565?index=156 

Einen seit Jahren erfolgreichen Zugang zu diesem Markt bietet der Publikumsfonds der Salm-Salm & Partner. Das Team des unabhängigen Asset-Managers aus Wallhausen verfügt über langjährige Erfahrung in der Anlageklasse und hat sich durch seinen fundamentalen und nachhaltigen Investmentansatz einen Namen gemacht. Seit März 2014 liegt der Fonds „Salm Nachhaltige Wandelanleihen Global“, ein Teilfonds des luxemburgischen Umbrella-Fonds „Salm“, vor dem globalen Vergleichsuniversum und zahlreichen großen Mitbewerbern (diese Angaben beziehen sich auf die bisherige Performance des Teilfonds „ Salm Nachhaltige Wandelanleihen Global“ und stellen keinen zuverlässigen Indikator für die künftige Performance des Teilfonds dar).

Ein Schlüssel für diesen Erfolg ist die aktive Einzeltitelselektion innerhalb eines global aufgestellten, ausgewogenen Portfolios. Das typische Portfolio setzt sich aus 50 bis 70 Einzeltiteln zusammen, die Bottom-Up analysiert werden. Grundlage ist eine detaillierte Analyse von Unternehmen, Geschäftsmodell, Management und Bilanz sowie ein umfangreiches Verständnis des Instruments Wandelanleihe.

So reist das Team von Salm-Salm regelmäßig um die Welt, um die Portfoliounternehmen auch vor Ort zu analysieren und im direkten Austausch mit dem Management wertvolle Einblicke zu sammeln. Dabei gilt: Nur Unternehmen, die mit soliden Bilanzen, stabilen Cashflows, hoher Preisfestsetzungsmacht, resilienten Margen und zukunftsträchtigen Produkten punkten können, werden selektiert.

Ein nachhaltiger Investmentansatz

Ein Alleinstellungsmerkmal ist der werteorientierte Nachhaltigkeitsansatz. Aus der Historie der Familie Salm mit über 800 Jahren Tradition und einem gewachsenen Wertebild leitet sich der Anspruch ab, die Schöpfung zu bewahren und an die kommenden Generationen weitergeben zu können. Daher war eine konsequente Nachhaltigkeitsanalyse schon immer ein fundamentaler Bestandteil des Investmentprozesses bei Salm-Salm & Partner.

 

Über die Jahre wurde dieser weiter verfeinert und auch von unabhängigen Prüfinstanzen ausgezeichnet, unter anderem mit dem österreichischen Umweltzeichen und dem FNG-Siegel. Der Wandelanleihen-Fonds von Salm-Salm & Partner ist somit der klare Beweis, dass Nachhaltigkeit und Ökonomie kein Widerspruch sind, sondern eine perfekte Symbiose eingehen können.

Der ideale Einstiegszeitpunkt

Nach zwei sehr herausfordernden Jahren mit schwachen Aktienmärkten und steigenden Zinsen – die alle Anlageklassen und somit auch die Wandelanleihen belasteten – zeichnet sich nun eine Trendwende ab. Ein idealer Einstiegszeitpunkt: Insbesondere die attraktive Mischung aus höheren Ablaufrenditen bei gestiegener Aktiensensitivität (Delta) stimmt uns für die Assetklasse positiv.

Die höheren Coupons der Neuemissionen bieten nun wieder eine zusätzliche Ertragsquelle, die die zukünftige Wertentwicklung aus der Aktienmarktentwicklung ergänzt und die allgemeine Renditeerwartung für die Anlageklasse anhebt. Zudem sind viele Wandelanleihen immer noch günstig bewertet.

„Aktuell sehen wir vor allem bei US-Titeln große Chancen“, sagt Constantin Prinz zu Salm-Salm, Geschäftsführender Gesellschafter von Salm-Salm & Partner. „Die amerikanische Volkswirtschaft hat sich als sehr resilient erwiesen. Der US-Arbeitsmarkt ist weiterhin stark. Die Notenbank Fed scheint langsam am Ende der Zinserhöhungsphase angekommen zu sein, ohne einen dramatischen Einbruch der Wirtschaftsleistung verursacht zu haben. Politisch gewollte Subventionen und Anreize wie der Inflation Reduction Act führen zu weiteren Investitionen, Kapitalbedarf und somit auch neuen Emissionen von Wandelanleihen. Insbesondere unter den US-Emittenten sind viele Profile zu finden, die wieder in den asymmetrischen Bereich zurückgekommen sind und ausgewogen notieren.“

Chancen durch Neuemissionen sowie Fusionen und Übernahmen

Ein weiteres positives Zeichen für die Anlageklasse ist die Vielzahl von Neuemissionen aus unterschiedlichen Sektoren, zum Beispiel Energie, Halbleiter, Konsumgüter und Versorger, während die vergangenen Jahre eher durch nur zwei Bereiche, Technologie und Software, geprägt waren. Die Runderneuerung und Diversifikation des Marktes sprechen für sich. Wachstumsunternehmen formen die wirtschaftliche Entwicklung von morgen.

Es ergeben sich weitere Chancen durch Fusionen und Übernahmen. Bei den aktuellen Bewertungsniveaus bleibt es für größere Unternehmen und Beteiligungsgesellschaften weiterhin interessant, kleinere Unternehmen mit herausragenden Geschäftsmodellen aufzukaufen. Die Wandelanleihen der übernommenen Unternehmen profitieren dank spezieller Übernahmeschutzklauseln oftmals überproportional.

Durch die Aktienkomponente haben Wandelanleihen zudem einen eingebauten Inflationsschutz. Daher haben sie inflationäre Phasen weitaus besser gemeistert als vergleichbare Anleihen. Hinzu kommt: Ein weiterer Rückgang der Inflation, verbunden mit Zinssenkungen der Notenbanken, dürfte die Kurse von Wachstumsunternehmen erneut antreiben. Davon profitiert zum einen der Wert der Optionskomponente sowie (über den Zins) die Bewertung der Anleihekomponente.

 

Disclaimer:

Die Angaben dienen ausschließlich Marketing- und Informationszwecken und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Fondsanteilen dar. Das Sondervermögen weist aufgrund seiner Zusammensetzung und seiner Anlagepolitik ein nicht auszuschließendes Risiko erhöhter Volatilität auf, d.h. in kurzen Zeiträumen nach oben oder unten stark schwankender Anteilpreise. Alleinige Grundlage für den Anteilerwerb sind die Verkaufsunterlagen (Basisinformationsblatt, Verkaufsprospekt, Jahres- und Halbjahresbericht) zum Investmentvermögen. Verkaufsunterlagen zu allen Investmentvermögen der Universal-Investment sind kostenlos bei Ihrem Berater / Vermittler, der zuständigen Verwahrstelle / Depotbank oder bei Universal-Investment unter www.universal-investment.com erhältlich. Eine Zusammenfassung Ihrer Anlegerrechte in deutscher Sprache finden Sie auf www.universal-investment.com/media/document/Anlegerrechte. Zudem weisen wir darauf hin, dass Universal-Investment bei Fonds für die sie als Verwaltungsgesellschaft Vorkehrungen für den Vertrieb der Fondsanteile in EU-Mitgliedstaaten getroffen hat, beschließen kann, diese gemäß Artikel 93a der Richtlinie 2009/65/EG und Artikel 32a der Richtlinie 2011/61/EU, insbesondere also mit Abgabe eines Pauschalangebots zum Rückkauf oder zur Rücknahme sämtlicher entsprechender Anteile, die von Anlegern in dem entsprechenden Mitgliedstaat gehalten werden, aufzuheben. 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.