Aktien Warren Buffett auf Einkaufstour in Japan: Diese 5 Unternehmen kaufte er

Warren Buffett im Jahr 2017
Warren Buffett im Jahr 2017: Derzeit ist der Chef von Berkshire Hathaway in Japan auf Shopping-Tour | Foto: IMAGO / Future Image

Wenn Warren Buffett bei einem Unternehmen zugreift, schaut die Investment-Welt besonders hin. Und dieser Tage rückt eine Region in seinen Fokus: Japan. In einem Interview mit der japanischen Börsenzeitung „Nikkei“ erklärte der 92-jährige Chef von Berkshire Hathaway, seinen Anteil an japanischen Aktien aufgestockt zu haben. Konkret geht es um fünf Unternehmen: Itochu, Mitsubishi, Mitsui & Co, Sumitomo und Marubeni.

Berkshire Hathaway hat seinen Anteil jeweils auf 7,4 Prozent erhöht. Im November waren die Anteile noch wie folgt verteilt:

  • Mitsubishi: 6,6 Prozent
  • Mitsui & Co: 6,6 Prozent
  • Itochu: 6,2 Prozent
  • Marubeni: 6,8 Prozent
  • Sumitomo: 6,6 Prozent

Warren Buffett baut Japan-Beteiligungen kontinuierlich aus 

Warren Buffett ist derzeit in Japan unterwegs und plane, sich im Laufe dieser Woche mit den Unternehmen zu treffen, „um eine Diskussion über ihre Geschäfte zu führen und unsere Unterstützung zu betonen“, heißt es weiter.

Die Unternehmen hatte Berkshire Hathaway im August 2020 erstmals gekauft. Damals sicherte sich Buffett jeweils etwas über 5 Prozent an den fünf großen japanischen Handelshäusern, die an vielen anderen Unternehmen in der gesamten Welt beteiligt sind. Im November 2022 wurde die Beteiligung erhöht. „Wir glauben, dass diese fünf Unternehmen nicht nur einen Querschnitt durch Japan, sondern durch die ganze Welt darstellen. Sie sind Berkshire sehr ähnlich“, so Buffett.

1.200% Rendite in 20 Jahren?

Die besten ETFs und Fonds, aktuelle News und exklusive Personalien erhalten Sie in unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Daily“. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

 

Buffett reist mit seinem designierten Nachfolger Greg Abel durch Asien. Womöglich bleibt es nicht bei den fünf Unternehmen. „Es gibt da immer ein paar Unternehmen, über die ich nachdenke“, so Buffett gegenüber „Nikkei“.

Die drittgrößte Volkswirtschaft mit einem der größten Aktienmärkte der Welt rückt wieder zunehmend in das Spotlight von Investoren. DAS INVESTMENT nahm deshalb Fonds für Japan-Nebenwerte genauer unter die Lupe. Denn auf Sicht von fünf Jahren lagen viele Fonds für japanische Nebenaktien im Minus. Welche Manager sich im schwierigen Marktumfeld der letzten Jahre gut behauptet haben und wo sie im neuen Jahr Chancen sehen, zeigt unser Crashtest aus dem Februar 2023.

Auch Richard Kaye, der seit vielen Jahren den Aktienfonds Comgest Growth Japan leitet, sieht großes Renditepotenzial in Japan. Was das von Investoren oft übersehene Land spannend macht und wo genau er nach Werten fischt, gibt es hier zum Nachlesen.

Buffett äußert sich zum TSMC-Verkauf 

Erst vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Berkshire Hathaway den Großteil seiner Beteiligung an TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Co.) verkaufte. Zu dieser Milliarden-Kehrtwende sagte Buffett, geopolitische Spannungen seien "eine Überlegung" bei der Veräußerung gewesen. Er bezeichnete TSMC als ein gut geführtes Unternehmen, merkte jedoch an, dass Berkshire sein Kapital besser einsetzen könne.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen