LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche
in FinanzberatungLesedauer: 3 Minuten

Wartungsarbeiten „mehr als eine Frechheit“ So regen sich Kunden auf Facebook und Twitter über die Postbank auf

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Super gelaufen, Postbank“. „Immer und überall Online-Banking machen - mehr Schein als Sein“. „Mehr als eine Frechheit“ So reagieren Postbank-Kunden auf einen vorübergehenden Service-Aussetzer ihres Finanzinstituts am Wochenende. Wegen planmäßiger Wartungsarbeiten an der Software konnten Kunden vorübergehend weder Geld abheben, noch mit der Karte zahlen oder Online-Banking machen.

Eine Überraschung dürften die Störungen für die Kunden nicht gewesen sein: Die Postbank kündigte die Wartungsarbeiten, die von Samstag- bis Sonntagmittag dauern sollten im Vorfeld über mehrere Kanäle an. Es gab Hinweise im Online-Banking, im Online-Brokerage, auf der Postbank-Homepage und der mobilen Website sowie in sozialen Netzwerken. Für die Kunden war das aber nicht genug. Eine Ankündigung via Mail oder Post „für die Alten unter uns“ wäre angebracht, twittert der Nutzer mit dem Pseudonym Dementius. „Super gelaufen, Postbank“. 

Tipps der Redaktion
Keine KontogebührenPostbank steht doch zum Tchibo-Versprechen
Bank in der KriseWas hindert die Deutsche Bank daran, die Postbank zu verkaufen?