Deliveroo-Fahrer in London Foto: imago images / ZUMA Wire

Akademiker erklären

Warum der Börsengang von Deliveroo schiefging

Der britische Essenlieferdienst Deliveroo wollte den Börsenschwung und insbesondere die Liebe von Anlegern zu modernen Geschäftsmodellen nutzen. Er wollte den größten Börsengang in London seit Jahren hinlegen. Die Preisspanne für die neuen Aktien legten die Deliveroo-Verantwortlichen bei optimistischen 3,90 bis 4,60 Britischen Pfund je Anteil fest. Beim tatsächlichen Emissionspreis mussten sie schon nachgeben, der lag am unteren Ende, bei 3,90 Pfund.

Doch schon am ersten Handelstag, dem 31. März, ging es zeitweise um 30 Prozent abwärts. Der bisherige Tiefststand folgt am 12. April bei 2,42 Pfund – 38 Prozent unter dem Ausgabekurs. Kritikpunkte sind insbesondere die Frage, wann Deliveroo denn Gewinne schreibt, und wie es seine Mitarbeiter behandelt und bezahlt. In Zeiten von ESG keine ganz unwichtige Frage. So deckten Journalisten auf, dass manche Fahrer nur 2 Pfund in der Stunde bekommen. Deliveroo streitet das ab, bitterer Beigeschmack und einiger Argwohn bleiben.

Jetzt äußerten sich auch Akademiker der Business School, ehemals Cass, und erklären, warum der Absturz für sie kein großes Wunder ist. Die Kommentare wollen wir Ihnen nicht vorenthalten.

Professor Charles Baden-Fuller, Experte für digitale Geschäftsmodelle

Ein Geschäftsmodell, das wahrscheinlich keine wunderbaren Gewinnströme abwirft

Deliveroo ist, wie der Name schon sagt, im Wesentlichen ein Lieferunternehmen. Lieferunternehmen spielen eine wichtige Rolle, damit jede Wirtschaft funktioniert. Wie Amazon hat Deliveroo zu Beginn seines Marktgeschäfts Schwierigkeiten, Gewinne zu erzielen. Sobald das Unternehmen sein Kerngeschäft gesichert hat, könnte es in der Lage sein, in den Erfolg zu schwenken, wie es Amazon durch seine hochprofitablen Amazon Web Services getan hat – eine Tochtergesellschaft von Amazon, die On-Demand-Cloud-Dienste für Privatpersonen, Unternehmen und Regierungen auf einer Pay-as-you-go-Basis anbietet.

Wenn Deliveroo den Spieß umdrehen will, muss es sein digitales Angebot transformieren – mit komplexer algorithmischer Verarbeitung als Schlüssel für den nächsten Schritt.

Ein physisches Unternehmen (das Essen ausliefert) wird nicht zu einem Tech-Unternehmen, weil es eine App, eine Website, einen digitalen Newsletter und ein paar digitale Add-ons hat. Die Technologie von Deliveroo ist nicht in der Lage, seinen Restaurantkunden zu sagen, wie sie ihre Restaurants besser führen können, oder seinen Kunden neue Erkenntnisse darüber zu bieten, wie sie das Essen genießen können.

Mehr zum Thema
Kommentar zu Delivery Hero im DaxLieber Baumarkt als Essen auf Rädern Grundsätzlich geringe MargenDie wahre Substanz von Delivery Hero Vermögensverwalter über BörsenwettenLieber nicht mit den Lemmingen laufen