Markus Taubert (l.) und Alok Wadhawan von Muzinich & Co. Foto: Muzinich & Co.

Guter Einstiegszeitpunkt Warum sich Flugzeug-Investments lohnen und was es zu beachten gilt

Mit Überwinden der weltweiten Lockdowns und dem Fortschritt der Impfprogramme wird der Flugverkehr wahrscheinlich wieder spürbar anziehen. In einigen Märkten konnte bereits eine Erholung beobachtet werden, andere werden wahrscheinlich im Laufe der Zeit folgen.

Dennoch wird die Branche weiterhin Finanzmittel benötigen. Viele traditionelle Finanzierungsquellen für die Luftfahrt sind nach Covid-19 nicht mehr verfügbar, da Banken und Kapitalmärkte nur noch mit einer begrenzten Anzahl von Fluggesellschaften oder mit gar keinen mehr zusammenarbeiten werden. In der Zwischenzeit hat sich der Wettbewerb in den privaten Märkten deutlich verringert, und das wird wahrscheinlich auch in den nächsten Jahren so bleiben.

Diese Neuordnung bietet einen einzigartigen Einstiegszeitpunkt in Flugzeug-Investitionen mit einem hohen Maß an Verlässlichkeit und Sicherheitsmarge.

Wie ist die Ausgangslage in diesem Markt?

Fluggesellschaften sind aufgrund der weltweiten Flugreisebeschränkungen in Folge der Covid-19-Pandemie auf der Suche nach Liquidität. Die 25 größten Fluggesellschaften, die Zugang zu lokalen Banken und Kapitalmärkten hatten, haben einen Großteil ihrer gesamten zugänglichen Liquidität abgerufen. Und auch die größten nationalen Airlines haben das Angebot staatlicher Unterstützung angenommen. Die verbleibenden Fluggesellschaften suchen vermutlich ebenfalls Unterstützung bei ihren bestehenden Finanzierungsquellen.

Flugzeug-Leasinggesellschaften haben dagegen keine finanzielle Hilfe von den Regierungen erhalten und befinden sich in einer Zwickmühle: Einerseits bitten die Fluggesellschaften um Aufschub der Mietzahlungen, gleichzeitig müssen Sie auch den Zahlungsverpflichtungen gegenüber den Kreditgebern nachkommen.

Die Leasinggesellschaften, die über Liquidität verfügen und in den letzten zwei bis drei Jahren keine Investitionen getätigt haben, sind in der Lage, zu investieren und ihre Kunden, die Fluggesellschaften, zu unterstützen. Sie konzentrieren sich auf das Management bestehender Engagements und benötigen häufig Unterstützung von Fremdkapitalgebern.

Die Banken sind unterdessen nur für ihre Kernkunden verfügbar oder dort, wo es eine lokale oder regionale Motivation gibt, Unterstützung zu leisten. Viele Institute sind zudem momentan mit ihren bestehenden Engagements beschäftigt und unterstützen Airlines und Leasinggesellschaften durch Zinsstundungen. Dies hinterlässt eine Finanzierungslücke im Markt, die von privaten Kreditgebern gefüllt werden kann.

Innerhalb der Flugzeugfinanzierung existieren verschiedene Sub-Anlageklassen, die sehr unterschiedliche Risiko-Ertrags-Profile bieten. Die Rendite von vorrangig besicherten Flugzeugfinanzierungen auf privaten Märkten im Vergleich zu entsprechenden liquiden Investment-Grade-Anleihen bewerten wir als attraktiv, obwohl sich die Preisgestaltung nach der weltweiten Einführung von Impfstoffen und der Erwartung einer weltweiten wirtschaftlichen Erholung bereits etwas verschärft hat.

Worauf Anleger bei der Investment-Auswahl achten sollten

Anleger in diesem Segment sollten sich auf gute Kreditfundamentaldaten, historische Rentabilität sowie starke Liquidität und Kapitalisierung der Kreditnehmer konzentrieren, etwa auf Unternehmen, die vor der Krise ein Investment-Grade-Rating hatten. Dabei handelt es sich in der Regel um Fluggesellschaften mit dominanter Marktposition oder um solche, die von ausdrücklicher oder stillschweigender staatlicher Unterstützung profitieren.

Der Fokus sollte auf der Finanzierung von Core Assets innerhalb der Flotte der Fluggesellschaften liegen, also auf Flugzeugtypen und -jahrgängen, die in den nächsten Jahren nicht von einer Ausmusterung bedroht sind. Ältere Flugzeuge werden langsamer wieder in Betrieb genommen oder komplett ausgemustert. Hierdurch sind sie im Hinblick auf die aktuelle Wertentwicklung überproportional stark betroffen. Jüngere Jahrgänge verbrauchen auch weniger Treibstoff und verursachen damit weniger Kosten bei gleicher Leistung.

Für Anleger wird es im Hinblick auf die anhaltende asymmetrische Erholung des Flugreisemarktes umso wichtiger sein, sich auf die Vermögenswerte zu konzentrieren, die der geringsten Gefahr der Ausmusterung unterliegen, also jüngere Flugzeugtypen, Fluggesellschaften mit gezielter staatlicher Unterstützung und in ausgewählten Rechtsordnungen.

Die Flugzeugfinanzierung eröffnet Anlegern dadurch potenzielle Chancen mit einem doppelten Sicherheitspaket aus starken Krediten und Assets mit modernster Technologie, die robuste und unkorrelierte Wertentwicklungen gegenüber den Mainstream-Anlageklassen und anderen alternativen Anlagen erzielen können.




Über die Autoren:
Alok Wadhawan leitet die Flugzeug-Investment-Sparte von Muzinich & Co. Bis Oktober 2019 verantwortete er bei der Investec Bank das Geschäft mit strukturierten Finanzprodukten.

Markus Taubert verantwortet bei Muzinich & Co. das Geschäft in Deutschland und Österreich. Bis Juni 2017 leitete er bei Blackrock das Insti-Geschäft in diesen Ländern.

Mehr zum Thema
Asset Allocation aktuell„Stiftungen brauchen dividendenstarke Aktien im Portfolio“ ANZEIGEInvesco Asset ManagementMit Alternativen Anlagen das Portfolio krisenfester machen eWpGSecurity Token verändern Immobilieninvestments