Themen-Experte
Aus Tradition die Zukunft im Blick

ANZEIGE

Themen-Experte
Aus Tradition die Zukunft im Blick

ANZEIGE
CarmignacLesedauer: 4 Minuten
ANZEIGE

Digitalisierung, Demografie, Verbraucher Warum Wachstumswerte jetzt profitieren

Hermès-Boutique in Shanghai
Hermès-Boutique in Shanghai: Neben Facebook und Alphabet ist auch der Modedesigner im Portfolio des Carmignac Patrimoine zu finden. | Foto: imago images / VCG

An den Aktienmärkten ging der Aufwärtstrend im zweiten Quartal weiter – und auch der Carmignac Patrimoine zeigte dank seiner ausgewogenen Positionierung über Regionen, Anlageklassen und Themen hinweg mit einem Plus von knapp 2,3 Prozent eine hervorragende Wertentwicklung. Dazu beigetragen haben insbesondere Aktien mit langfristigem Wachstumspotenzial sowie Titel, die von der konjunkturellen Erholung profitieren. Dazu zählen unter anderem Hermès, Alphabet und Facebook.

Im festverzinslichen Bereich gab es ebenfalls einen klaren Gewinner: Chinesische Staatsanleihen. Ebenso trugen rumänische Staatspapiere sowie Titel quasi-staatlicher Emittenten aus dem Energiesektor wie Pemex und Gazprom zur guten Performance bei. Ihnen kamen unter anderem verbesserte Fundamentaldaten und aussichtsreiche Risikoaufschläge infolge falsch bewerteter politischer Risiken zugute.

Doch es gibt nicht nur gute Nachrichten: Die schwache Entwicklung der chinesischen Aktienmärkte belastete die Performance des Mischfonds. Während das Fondsmanagement vom verzögerten Anstieg der Zinsen am deutschen Anleihemarkt infolge der schleppenden Impffortschritte und gedämpften wirtschaftlichen Erholung in Europa profitierte, wirkte sich die Short-Position in US-Staatsanleihen negativ aus. So fielen die Renditen 10-jähriger US-Treasuries von 1,74 auf 1,47 Prozent, da die Erwartungen an das nächste Fiskalpaket von US-Präsident Joe Biden sanken. Zudem signalisierte die US-Notenbank Fed, früher als bisher von den Marktteilnehmer erwartet auf einen Inflationsanstieg zu reagieren.

Ausblick für Aktien weiterhin positiv

Unterdessen setzt sich die asynchrone Erholung der Weltwirtschaft fort. Das liegt unter anderem am unterschiedlichen Tempo der Impfkampagnen sowie der insgesamt unterschiedlichen Corona-Politik, was sich wiederum auf die Kapitalmärkte auswirkt. Während die Konjunktur in den Industrienationen durch die expansive Geld- und Fiskalpolitik gestützt wurde, zeigen Veränderungen der Marktdaten im zweiten Quartal einen Rückgang der mittelfristigen Wachstums- und Inflationserwartungen. Marktteilnehmer tragen damit dem geringeren politischen Willen in den USA zur Fortsetzung der fiskal- und geldpolitischen Unterstützung sowie dem Umstand Rechnung, dass sich der globale Kampf gegen Covid-19 weiter hinzieht.

Dennoch bleiben wir im Fondsmanagement des Carmignac Patrimoine unserer hohen Aktienquote von 43 Prozent treu. Denn die Aussichten für die Aktienmärkte bleiben positiv. Das liegt daran, dass die Gefahr einer anhaltend hohen Inflation aufgrund der vorsichtigeren Haltung der Fed in den Hintergrund tritt. In diesem Umfeld dürften Aktien mit langfristigem Wachstumspotenzial profitieren, vor allem wenn sich das Wachstum der Unternehmensgewinne insgesamt abschwächt, sodass die relative Attraktivität dieser Titel dank ihres stabilen Wachstums zunimmt. Hinzu kommt die sinkende Wahrscheinlichkeit von Steuererhöhungen in den USA, da die Fiskalausgaben durch die zunehmend gespaltene Demokratische Partei beschränkt werden.

Kurzfristig wird die US-Wirtschaftsleistung deutlich über dem Trend liegen und die Produktionslücke dürfte die Löhne nach oben treiben. Die aktuelle Inflation, die durch die aus unserer Sicht nur kurzfristig stark angezogenen Nachfrage und die Lieferengpässe im Zuge der Wiederaufnahme der Wirtschaftstätigkeit getrieben wird, dürfte abnehmen. Dennoch sollten Anleger weiterhin vorsichtig sein: Ein bis zum Ende des Jahres anhaltender Inflationsdruck könnte die Märkte überraschen.

China und Europa bei Staatsanleihen vorne

Wenn sich die Stärke des Wohnimmobilienmarktes und die angespannte Lage auf dem Mietmarkt auf den Verbraucherpreisindex für Wohnungsmieten auswirken, dürfte der Druck auf die Fed zunehmen, ihre Geldpolitik früher zu straffen. Ein Zurückfahren der fiskal- und geldpolitischen Unterstützung würde den US-Dollar stützen. Vor diesem Hintergrund haben wir die Gesamtduration (von -150 Basispunkte am Ende des 1. Quartals 2021 auf 52 Basispunkte) sowie das Exposure im US-Dollar erhöht.

Staatsanleihen aus Ländern mit Spielraum zur Lockerung ihrer Geldpolitik haben wir derzeit übergewichtet. Ein Beispiel ist China. Darüber hinaus nehmen wir verstärkt Regionen ins Visier, in denen aufgrund anhaltender Produktionslücken und moderater Inflation wenig Druck zur Straffung der Geldpolitik besteht – darunter Europa. Im aktuellen Umfeld dürften sich auch Unternehmens- und Schwellenländeranleihen gut entwickeln.

Growth-Aktien im Fokus

Mit unserem hauseigenen Research identifizieren wir bei Carmignac vielversprechende und langfristige Trends. Anhand dessen investieren wir in Unternehmen, die unabhängig vom jeweiligen Konjunkturumfeld wachsen dürften. Angesichts möglicher Zinserhöhungen sind wir bei hoch bewerteten Aktien weiterhin vorsichtig. Wir haben daher in Growth-Aktien umgeschichtet. Diese sind derzeit angemessen bewertet, auch wenn man das bei Facebook und Google auf den ersten Blick nicht denken würde. Das für 2022 erwartete Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von Facebook entspricht jedoch dem des marktbreiten S&P 500 – wobei das Unternehmen ein deutlich höheres Wachstum zeigt.

Insgesamt behalten wir ein liquides Aktienportfolio bei, dass nach Regionen, Sektoren und Themen diversifiziert ist. Im Fokus stehen dabei die Themen Demografischer und sozialer Wandel, Digitalisierung und der vernetzte Verbraucher:

Quelle: Carmignac, Stand: 30. Juli 2021

Die Bezugnahme auf bestimmte Werte oder Finanzinstrumente dient als Beispiel, um bestimmte Werte, die in den Portfolios der Carmignac-Fondspalette enthalten sind bzw. waren, vorzustellen. Hierdurch soll keine Werbung für eine Direktanlage in diesen Instrumenten gemacht werden, und es handelt sich nicht um eine Anlageberatung. Die Verwaltungsgesellschaft unterliegt nicht dem Verbot einer Durchführung von Transaktionen in diesen Instrumenten vor Veröffentlichung der Mitteilung. Die Portfolios der Carmignac-Fondspalette können ohne Vorankündigung geändert werden.

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.
Mehr zum Thema