Suche
Lesedauer: 4 Minuten

Von null auf 3 Billionen Dollar Was das Ökosystem der digitalen Assets alles bietet

Symbolisch geprägte Kryptomünzen
Symbolisch geprägte Kryptomünzen: Sogenannte Kryptowährungen sind nur einer von vielen Anwendungsfällen der Kryptotechnologie. | Foto: imago images / Jochen Tack

Digitale Assets haben sich in etwas mehr als einem Jahrzehnt aus dem Nichts zu einem lebendigen, vielfältigen und schnell wachsenden Ökosystem entwickelt. Das Ökosystem hat kürzlich ein Allzeithoch von über drei Billionen US-Dollar erreicht. Und das umfasst noch nicht den Wert der Unternehmen, auf denen aufgebaut wurde – oder die Nutzung digitaler Asset-Netzwerke.

Als Beispiel: Coinbase wird derzeit auf über 70 Milliarden US-Dollar und FTX auf 25 Milliarden US-Dollar geschätzt. Darüber hinaus wickeln einige dieser dezentralen Zahlungsnetze täglich Transaktionen im Wert von über 100 Milliarden US-Dollar ab – eine Zahl, die immer noch keine Transaktionen innerhalb von Closed-Loop-Diensten wie Cash App oder Blockchain.com beinhaltet.

Mit diesem Wachstum und diesen Meilensteinen stellen sich zwei Fragen:

  • Wie könnte dieser Bereich in Zukunft wachsen?
  • Und welche Chancen könnten sich daraus ergeben?

Wer die Fragen beantworten will, sollte dabei auch aufkommende Anwendungsfälle und technische Veränderungen berücksichtigen.

Mit der Bezahlfunktion ging es los

Der ursprüngliche Anwendungsfall für digitale Asset-Netzwerke waren Zahlungen. Dieser Bereich wird nicht verschwinden. Die wichtigste Entwicklung ist hier die Integration von Digital Asset Networks – und deren Bezahlfunktionalität – in bestehende Internetplattformen und in alltägliche mobile Zahlungsanwendungen. Zum Beispiel hat Jack Dorseys Twitter damit begonnen, Benutzerprofilen Bitcoin-Lightning-Wallets zuzuweisen. Das ermöglicht Personen, sich im Austausch für Inhalte günstig, schnell und nahtlos gegenseitig „Trinkgelder“ zu geben.

Immer mehr Open-Source-Bitcoin-Lightning-Wallets erscheinen in mobilen App Stores mit besser gestalteten Benutzeroberflächen (zum Beispiel Muun, Pine, Bluewallet). Dies ist mit neuartigen Möglichkeiten des Erwerbs von Bitcoin verbunden. So gibt es beispielsweise das Gutscheinprodukt „Mobile Recharge“ von Azte.co.

Gleichzeitig finden Entwickler immer neue Wege, die dezentrale Anwendungsmöglichkeiten von Netzwerken wie Ethereum, Solana oder Avalanche voll auszuschöpfen. Der Bereich der dezentralen Finanzen (Defi) wird die Vertreter im traditionellen Finanzwesen nachts wachhalten. Neue Nutzer werden auch Börsen wie Uniswap, Kreditvergeber wie Aave oder sogenannte Yield-Farming-Dienste wie Yearn gewinnen.

Nicht fungible Token (NFTs), einfacher als digitale Sammlerstücke bezeichnet, waren im Jahr 2021 einer der wichtigsten Teile des Ökosystems für digitale Assets. Sie haben neue Nutzer angezogen, vor allem aus der Unterhaltungs- und Kunstbranche. Sie haben auch eine enorme Aktivität über Plattformen wie Opensea vorangetrieben. Die ersten Nachahmer von Geschäftsmodellen werden sich wahrscheinlich in naher Zukunft entwickeln. Wenn man technisch versierte Entwickler mit Kreativen aus Kunst, Musik und Gaming zusammenbringt, ergibt sich eine vielseitige Kombination.

Tipps der Redaktion
Foto: Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt
Milliardärs-Ranking von BloombergDas sind die zehn reichsten Menschen der Welt
Foto: Das sind die langfristig besten Dividendenaktien
Studie von Value Investor ResearchDas sind die langfristig besten Dividendenaktien
Foto: Bit Capital startet zwei Krypto-Fonds
Fondshaus von Jan BeckersBit Capital startet zwei Krypto-Fonds
Mehr zum Thema