Suche

Themen-Experte
Die Spezialisten für globale Geldanlage

ANZEIGE

Themen-Experte
Die Spezialisten für globale Geldanlage

ANZEIGE
Lesedauer: 6 Minuten
ANZEIGE

Franklin-Templeton-Portfoliomanager Was Investoren 2022 vom technischen Fortschritt erwarten können

Ein Auto, das per Knopfdruck die Farbe wechselt
Ein Auto, das per Knopfdruck die Farbe wechselt: Ein Beispiel für das Zusammenspiel von digitaler und analoger Technik. | Foto: Imago Images / Cover-Images
Matthew J. Moberg

Das Team der Franklin Equity Group denkt von Natur aus langfristig. Die Krux eines Ausblicks auf das Jahr 2022 besteht darin, dass ein Jahr ein nur sehr kurzer Zeitraum ist: Wir suchen Unternehmen, die jahrzehntelang weit über den Marktraten wachsen. Ein Ausblick auf die nächsten 365 Tage kann daher nur ein unzulängliches Bild geben.

In den vergangenen fünf Jahren haben wir mit unseren Kunden über fünf Bereiche kommender Wertschöpfung gesprochen: E-Commerce, Genomik, intelligente Maschinen, Finanztrends und Big Data. In diesen Bereichen steht die Weltwirtschaft vor großen Veränderungen, hier entstehen eindrucksvolle Innovationskräfte. Vieles wird sich verändern. Doch warum genau werden diese Quantensprünge möglich? Die Antwort liegt in drei Begriffen: Bytes, Atome, Gene.

Sinkende Kosten fördern Forschung und Innovation

Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit lassen sich gezielte Eingriffe in die Grundbausteine des Lebens vornehmen. Zugleich werden die Erstellung von Daten, das Bewegen von Atomen und das Sequenzieren von genetischem Material immer günstiger. Dies dürfte zu einer rasanten Zunahme neuer wissenschaftlicher Fortschritte und künftiger Ertragsquellen führen. Wir gehen davon aus, dass die Beherrschung des Mikrobereichs es der Menschheit ermöglichen wird, Eingriffe in der physischen Welt vorzunehmen und damit einige unserer größten und drängendsten Probleme zu lösen. Damit wird der Weg zu neuen Investitionen erschlossen, weil niedrigere Kostenkurven Forschung und Innovation fördern und erleichtern. Als aktive Manager konzentrieren wir uns darauf, wachstumsstarke Unternehmen und Technologien aus dem Markt herauszufiltern; das Verständnis der zugrundeliegenden Dynamiken potenziert die Erfolgschancen bei der Aktienauswahl.

Bytes: Seit der Einführung des Halbleiters vor mehr als 40 Jahren haben wir gelernt, wie man Informationen sehr effizient erstellt, speichert, nutzt und verarbeitet. Die Kosten für die Speicherung von Daten sind laut Branchenangaben in den vergangenen 20 Jahren um 99,88 Prozent gesunken, während sich die Download-Geschwindigkeit um das 7.500-fache gesteigert hat. Hat das Herunterladen eines 2-GB-Films im Jahr 2000 durchschnittlich 3,5 Tage gedauert, waren es im Jahr 2021 maximal zwei Minuten. Da die Kosten für Speicherkapazitäten gegen Null gehen und die Datengeschwindigkeit sich der Lichtgeschwindigkeit nähert, vervielfacht sich die Zahl der möglichen Anwendungen.

Wir sehen bereits Anzeichen dieses Wandels, wenn CEOs und Wissenschaftler über Fortschritte in den Bereichen künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen, virtuelle Realität, digitale Simulation und weitere neue Anwendungen diskutieren, die sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken, unsere Entscheidungsfindung verbessern und sogar zu Konzepten wie dem Metaverse führen werden – der dezentralen, globalen Vernetzung von physischen und virtuellen Räumen, also dem Zusammenspiel von digitalem und analogem Leben. Es ist davon auszugehen, dass wir in den kommenden Jahrzehnten in der Lage sein werden, diese Technologien bei der Herstellung neuer Güter und Materialien und bei der Schaffung einzigartiger digitaler Erfahrungen einzusetzen.

Atome: Die Fortschritte, die wir bei der Verfügbarkeit und Verarbeitung von Daten gemacht haben, werden zu enormen Veränderungen in der physischen Welt führen. Im Jahr 2011 frotzelte der Tech-Unternehmer und Risikokapitalgeber Peter Thiel in Anspielung auf Twitter: „Wir wollten fliegende Autos, und alles, was wir bekamen, waren 140 Zeichen.“ Der Fortschritt bei den Informationen, der nicht mit den technischen Möglichkeiten korrelierte, war damals ein Hindernis auf dem Weg zu Innovationen. Ein Jahrzehnt später ist alles anders: Wir staunen über reale physikalische Anwendungen auf fast atomarer Ebene. So können wir heute beispielsweise Ätzungen von zwei Nanometern auf Halbleitern erzeugen – das entspricht 0,002 Prozent der Breite eines menschlichen Haares. Neue Nanotechnologien entwickeln sich, beispielsweise der Einsatz von Nanopartikeln, um Batterien leichter und effizienter zu machen. Weil sich die Welt der grünen Elektrifizierung verschrieben hat, sind die Marktchancen für leichtere, energiedichtere Batterien immens. Sie können für viele große Industriezweige relevant werden, sobald eine kosteneffiziente Kommerzialisierung in angemessenem Umfang erfolgt. Dieser Ansatz lässt sich auf Fahrzeuge, intelligente Uhren und andere tragbare Technologien ausdehnen, weil die bisherigen physischen Hindernisse für deren Entwicklung nach und nach aus dem Weg geräumt werden.

Gene: Brachten die vergangenen zwei Jahrzehnte den Aufstieg des Internets, dürften wir in den nächsten zwei Jahrzehnten Zeuge des Aufstiegs der fortgeschrittenen Genomik werden. Die Kosten für die vollständige Sequenzierung des menschlichen Genoms sind um mehr als 99,5 Prozent gesunken, von 100 Millionen US-Dollar im Jahr 2001 auf weniger als 1.000 US-Dollar heute. Die preiswerte Gensequenzierung ermöglicht viele sequenzierungsintensive Anwendungen in der Medizin, darunter Gen-Editing und blutbasierte Krebsbiopsien. Wir erwarten ein erhebliches Wachstum in der genomischen Onkologie-Diagnostik, einschließlich Früherkennungstests, optimaler Therapiewahl und Tests zur Bestätigung der Remission der Krebserkrankung.