Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Eine Rio Tinto-Mine

Eine Rio Tinto-Mine

Was ist denn da los? Aktie von Rio Tinto verliert über 30 Prozent

//

Rio Tinto hatte Anfang des Monats einer Kapitalbeteiligung durch das staatliche chinesische Aluminiumunternehmen Chinalco eine Absage erteilt und stattdessen eine Kapitalerhöhung im Gesamtvolumen von 15 Milliarden US-Dollar sowie ein 50:50 Joint Venture mit BHP Billiton beschlossen. Nun macht China Krawall und die Aktie von Rio Tinto ist unter Tage. Der Zusammenhang erscheint offenkundig – aber nicht für Manuel Tenekedshijew, Manager des DWS Rohstofffonds (WKN 847412). Warum er technische Faktoren und nicht die Fundamentaldaten des Unternehmens für die Abwertung der Aktie verantwortlich macht, erklärt Tenekedshijew im Gespräch mit DAS INVESTMENT.com
DAS INVESTMENT.com: China hat eine kartellrechtliche Untersuchung hinsichtlich des Joint Ventures zwischen Rio Tinto und BHP Billiton angekündigt. Nun ist der Aktienkurs vier Tage in Folge massiv eingebrochen. Sehen Sie da einen Zusammenhang? Manuel Tenekedshijew: Die negative Reaktion chinesischer Stahlunternehmen ist zu erwarten, wenn zwei der drei größten Eisenerz-Versorger Chinas ihre Produktion zusammenlegen wollen. Außerdem hat Rio Tinto Anfang des Monats einer Kapitalbeteiligung durch das staatliche chinesische Aluminiumunternehmen Chinalco eine Absage erteilt, geht nun ein Joint Venture mit BHP Billiton ein und platziert gerade Aktien in Milliardenhöhe. Da die chinesischen Unternehmen, die das Joint Venture massiv kritisieren, rund 50 Prozent der weltweiten Stahlproduktion ausmachen, muss ihre Reaktionen auch ernst genommen werden. Jedoch glaube ich nicht, dass die Aktienverluste damit etwas zu tun haben. DAS INVESTMENT.com: Warum nicht? Tenekedshijew: Die chinesische Kartellbehörde hat in diesem Fall wenig zu sagen, da beide Unternehmen keine Anlagen in China betreiben. Lediglich das Europäische Kartellamt könnte das Joint Venture untersagen, da die anderen regionalen Behörden der im Nachhinein gescheiterten Fusion zwischen BHP und Rio im letzten Jahr schon vorab zugestimmt hatten. DAS INVESTMENT.com: Woran liegen die drastischen Kursverluste dann? Tenekedshijew:  Zum einen wäre da die Marktsituation: Nachdem wir über die letzten Monate eine starke Aufwärtsbewegung von den Tiefs gesehen haben, würde ich die Kursabgaben als Gewinnmitnahmen bezeichnen. DAS INVESTMENT.com: Aber mehr als 30 Prozent in 2 Tagen? Tenekedshijew: Ja, das ist in der Tat eine schlechte Entwicklung. Den Grund sehe ich, neben den schon genannten Gewinnmitnahmen, in der Bezugsrechtsemission in Höhe von rund 15 Milliarden US-Dollar, die Rio Tinto gerade durchläuft. DAS INVESTMENT.com: Wie geht es weiter mit den Rohstoffaktien? Tenekedshijew: Die weitere Kursentwicklung wird hauptsächlich von der Nachfrageseite abhängen. Und da spielt China wiederum eine große Rolle. Irgendwann müssen auch wieder Europa und die USA als Käufer von Metallen auftreten, damit wir die Anstiege der letzten Monate rechtfertigen können. Sollte sich die Hoffnung auf eine baldige Erholung an diesen Märkten zerschlagen, sind die Rohstoffaktien auf dem jetzigen Niveau zu teuer und weiter korrekturanfällig. Denn: China allein ist kein Garant für einen boomenden Rohstoffmarkt.

Mehr zum Thema
Was ist denn da los? US-Staatsanleihen und Bundesanleihen verlieren bis zu 10 Prozent
Was ist denn da los? Indische Börse steigt um 17 Prozent an einem Tag
nach oben