Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Was passiert da 5 Einschätzungen zur Tesla-Aktie

Frank Wieser, PMP Vermögensmanagement

Frank Wieser, PMP Vermögensmanagement | © PMP Vermögensmanagement

Frank Wieser ist Geschäftsführer von PMP Vermögensmanagement aus Düsseldorf. © PMP Vermögensmanagement

„Wir haben um Tesla immer einen großen Bogen gemacht, denn die Analystenkommentare waren zu unterschiedlich, um mit Überzeugung investieren zu können“, verrät Vermögensverwalter Frank Wieser. Zwar hätte man mit der Aktie zuletzt in der Tat viel Geld verdienen können – das passe allerdings nicht zu seinem langfristigen Investmentansatz.

Der Elektroautobauer habe einen mehrjährigen Vorsprung gegenüber traditionellen Autobauern, werkele bislang aber noch an unterschiedlichen Baustellen: „Die Liquiditätssituation ist weiterhin angespannt und die Herstellung von Autobatterien ist ebenfalls nicht sehr umweltfreundlich“, urteilt Wieser. Zudem fehlten im Bereich Elektromobilität personelle Ressourcen. „Wenn man hört, dass es in der Branche zu viele Ingenieure und viel zu wenig Softwareentwickler gibt, dann ist das ein alarmierendes Zeichen.“ Die Computerspezialisten fehlten vor allem in der Zuliefererindustrie. Da Tesla in dem Bereich schon länger aktiv ist, habe das Unternehmen aber zumindest gegenüber der Konkurrenz „einen jahrelangen Vorsprung, der nur schwer aufzuholen ist“.

Ob und wann er die Zeit reif für einen Einstieg hält? „Tesla ist dann ein Investment, wenn das Unternehmen über Jahre steigende Verkaufszahlen in Kombination mit einem stabilen Cashflow generiert“, findet Wieser. Gerade letzterer dürfte für skeptische Anleger entscheidend sein.

Autohersteller Tesla geht steil: Das Papier des US-amerikanischen Elektroautobauers verteuerte sich seit Jahresbeginn von 430 US-Dollar auf in der Spitze rund 960 US-Dollar. Am Donnerstag dieser Woche liegt der Titel bei 788 Dollar.

Mit 140 Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung war Tesla vorübergehend mehr wert als die deutschen Autokonzerne Volkswagen und BMW zusammen. Immerhin sah es vor allem in der ersten Jahreshälfte 2019 noch gar nicht so rosig aus für die Kalifornier. Die meiste Zeit des Vorjahres tummelte sich die Tesla-Aktie bei Kursen zwischen 200 und 300 US-Dollar. Erst im Dezember und insbesondere nach dem Jahreswechsel folgte dann die richtige Rally.

Jüngsten Meldungen zufolge plant Tesla zudem eine Kapitalerhöhung: Es sollen bald frische Tesla-Aktien im Wert von 2 Milliarden US-Dollar an die Börse kommen.

Was hat die Aktie zuletzt aus der Reserve gelockt? Und wie schätzen Profi-Investoren den Titel ein? Nicht zuletzt: Hat Tesla das Zeug, die Erfolgsgeschichte der deutschen Autobauer zu übertrumpfen und Geldströme auch langfristig auf sich umzulenken? DAS INVESTMENT hat sich bei Fondsmanagern und Vermögensverwaltern umgehört.

Mehr zum Thema

nach oben