Newsletter
anmelden
Magazin als PDF
LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche

SDK, Barmenia, Allianz Was Top-Zahnzusatz-Tarife leisten und kosten

Süddeutsche Krankenversicherung (SDK), Tarif ZP9

Süddeutsche Krankenversicherung (SDK), Tarif ZP9 | © SDK
SDK-Hauptverwaltung | Foto: SDK

SDK, Tarif ZP9, Tarif ohne Alterungsrückstellung, 100 von 100 Punkten

Leistungen

SDK-Tarif erstattet neben den Branchenstandards wie Zahnersatz, Zahnbehandlung und Prophylaxe auch Hightech-Leistungen: Laser-Behandlungen und Cerec-Verfahren, bei denen der Zahnarzt mittels Kamera und Computer passgenaue Füllungen und Kronen herstellen kann. Auch die Kosten für Knirscher- und Aufbißschienen sind im Tarif enthalten.

Des Weiteren zahlt die Versicherung für schmerzlindernde Therapien wie Akupunktur oder Lachgas. Ebenso erstattet die SDK zusätzliche Mehrleistungen im kieferorthopädischen Bereich wie Invisalign oder Retainer.

Eine weitere Besonderheit ist, dass bis zu drei fehlende Zähne mitversichert werden können und dass die Zahnstaffel bei leistungsgleicher Vorversicherung entfällt.

Außerdem haben wir keine abgeschlossenen Aufzählungen in unseren AVB, sondern listen stattdessen nur Beispiele auf. So sind für den Kunden wirklich alle Leistungen – auch zukünftige Behandlungsmethoden und Innovationen – abgedeckt. Weitere Highlights der SDK-Zahnzusatzversicherung sind der Facharztterminservice und die Gesundheitsberatung.

Kosten (Monatsbeiträge)

Caption

Bei Zahnbehandlungen kommt die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) nur für eine Grundversorgung auf. Die Zahnzusatzversicherung, die die Kosten für darüber hinausgehende oder qualitativ hochwertigere Behandlungen übernimmt, ist daher die beliebteste Krankenzusatzversicherung. Ende 2020 hatten 17,2 Millionen gesetzlich Versicherte eine Police für die Zahnbehandlung abgeschlossen.

Laut einer Studie von Morgen & Morgen steigen hier sowohl die Zahl der Top-Tarife als auch das Versorgungsniveau insgesamt kontinuierlich an. Die meisten Tarife übernehmen mittlerweile zwischen 70 und 90 Prozent der Behandlungskosten. Die meisten Anbieter bieten auch mindestens einen Tarif mit vollständiger Kostenerstattung an.

Die Beiträge werden unterschiedlich berechnet. Es gibt die sogenannten Risikotarife, die ohne Alterungsrückstellungen, aber größtenteils mit zu Beginn festgelegten Beitragssprüngen kalkuliert werden. Sie sind bei den Zahnzusatztarifen weit in der Überzahl im Vergleich zu den Tarifen mit Alterungsrückstellungen, die durchgängig einen konstanten Beitrag veranschlagen. Beide Varianten sind jedoch nicht frei von generellen Beitragserhöhungen, die in der privaten Krankenversicherung (PKV) unter bestimmten Voraussetzungen möglich sind.

Das Analysehaus Franke und Bornberg hat im Auftrag des Handelsblatts 28 Zahnzusatzversicherungen mit und ohne Alterungsrücktellung untersucht. Zwölf davon schneiden mit der Höchstnote sehr gut ab. Die Süddeutsche und die Barmenia Krankenversicherung konnten beim Test die volle Punktzahl erzielen.

Wir haben die Anbieter dieser Top-Tarife gefragt, was sie anders machen als die Konkurrenz, welche Leistungen sie zu Branchenstandards zählen, was sie ihren Kunden darüber hinaus bieten und was das Ganze kostet. Sechs von ihnen antworteten. Wir stellen Ihnen die Kernaussagen vor.

Neu in der Mediathek
nach oben