Deutsche-Bank-Hochhaus im Westend von Frankfurt am Main. Foto: Getty Images

Deutsche-Bank-Hochhaus im Westend von Frankfurt am Main. Foto: Getty Images

Wealth Management

Deutsche Bank will für Vermögensverwaltung in Asien einstellen

//
Die Deutsche Bank werde in den nächsten fünf Jahren in Hongkong und Singapur jährlich 25 neue Kundenbetreuer einstellen, sagte Ravi Raju, Leiter Wealth Management Asien-Pazifik, in einem Telefoninterview mit Bloomberg. Mit den insgesamt 125 zusätzlichen Mitarbeitern würde die Zahl der Kundenbetreuer in der Region von 200 Ende 2015 um mehr als 50 Prozent steigen.

„Wealth wurde als Kerngeschäft definiert, und in dem Zusammenhang ist Asien ein Schlüsselmarkt für uns“, sagte Raju. Das Wachstum werde organisch sein, die Bank strebe keine Expansion durch Akquisitionen an.
Auch andere große Banken wie UBS oder Credit Suisse wollen ihr Wealth-Management-Geschäft in Asien ausbauen, um von der wachsenden Zahl reicher Menschen in der Region zu profitieren. Credit Suisse hatte mitgeteilt, sie wolle die Zahl ihrer Kundenbetreuer im Raum Asien-Pazifik von 590 im letzten Jahr auf rund 800 bis 2018 erhöhen.

Derzeit bediene die Deutsche Bank hauptsächlich Kunden mit einem Vermögen von mehr als 20 Millionen Dollar, und mit dem Expansionsplan werde sie sich auch an neue Kunden mit Vermögen zwischen 5 Millionen Dollar und 20 Millionen Dollar wenden, so Raju.

Die Deutsche Bank betreibt das achtgrößte Privatkundengeschäft in Asien mit einem verwalteten Vermögen von insgesamt 66 Milliarden Dollar (59 Milliarden Euro), so Daten von Asian Private Banker.

Mehr zum Thema
Private Banking
Deutsche-Bank-Mitarbeiterin veruntreut halbe Million Euro
Nach Aktionärsprotesten auf der HV
Deutsche Bank will Vorstandsgehälter kürzen
nach oben