Lesedauer: 2 Minuten

Wechsel zu einer Digitalbank Martin Gilbert verlässt Standard Life Aberdeen

Der Ex-Chef von Aberdeen, Martin Gilbert, kehrt dem Aufsichtsrat von Standard Life Aberdeen den Rücken.
Der Ex-Chef von Aberdeen, Martin Gilbert, kehrt dem Aufsichtsrat von Standard Life Aberdeen den Rücken. | Foto: Getty Images

Martin Gilbert verlässt den Aufsichtsrat des Finanzkonzerns Standard Life Aberdeen. Das berichtet die „Financial Times“ und beruft sich dabei auf Informationen von Branchenkennern.

Nach der Fusion der Gesellschaften Aberdeen und Standard Life stand der Ex-Aberdeen-Chef Gilbert zunächst an der Spitze des neuen Unternehmens. Sein Co-Chef war Keith Skeoch, der zuvor Standard Life geleitet hatte. Mittlerweile leitet Skeoch das fusionierte Unternehmen allein, Gilbert rückte stattdessen in den Aufsichtsrat von Standard Life Aberdeen. Jetzt kehrt er dem Unternehmen offenbar ganz den Rücken. Gilbert soll zur Digitalbank Revolut wechseln und hier den Vorsitz übernehmen, heißt es in dem Bericht.

Grund für Martins Wechsel sollen veränderte Verhaltensrichtlinien für das Management von Unternehmen in Großbritannien sein: Demnach sollen hauptamtliche Geschäftsführer nicht mehr als eine nicht exekutive Leitungsfunktion in einem der FTSE-100-notierten britischen Unternehmen innehaben dürfen.

Hinweis der Redaktion: Standard Life Aberdeen hat auf den Bericht der Financial Times reagiert. Die Spekulationen über das Ausscheiden des stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzende Martin Gilbert stimmten so nicht. Änderungen innerhalb des Managements gebe das Unternehmen stets über die unternehmenseigenen Kanäle bekannt. 

Tipps der Redaktion
Foto: Standard Life Aberdeen weist Gerüchte zurück
Aufsichtsrats-Vize Martin GilbertStandard Life Aberdeen weist Gerüchte zurück
ANZEIGEFoto: Drei gute Gründe für europäische Aktien
Amundi zu den AktienmärktenDrei gute Gründe für europäische Aktien
Foto: Das sagen Finanzprofis zu Brit-Premier Boris Johnson
Neuer Regent, alte ProblemeDas sagen Finanzprofis zu Brit-Premier Boris Johnson
Mehr zum Thema