in VersicherungenLesedauer: 4 Minuten

Angeschlagenes Insurtech Steht bei Wefox die Insolvenz bevor?

Mark Hartigan
Der Brite Mark Hartigan versucht sich an der Sanierung des ins Schlingern geratenen Insurtechs Wefox. | Foto: Wefox

Dass die Zukunft von Wefox am seidenen Faden hängt, hatte sich abgezeichnet: Nun scheint eine Insolvenz des defizitären Insurtechs gefährlich nahe. Der neue Vorstandsvorsitzende Mark Hartigan hat seine Anteilseigner vor genau diesem Szenario bereits im Sommer in einem Memo gewarnt. Dies berichtete Ende vergangener Woche der britische Nachrichtensender „Sky News“.

Zahlungsunfähigkeit bereits bis August?

Die Holdinggesellschaft des Unternehmens drohe im August oder möglicherweise sogar noch früher zahlungsunfähig zu werden, wenn es nicht gelingen sollte, mehrere verlustbringende Geschäftsbereiche zu verkaufen. Das Geschäft in Italien sei auf finanzielle Unterstützung der Gruppe angewiesen. Die Schulden in Deutschland seien erheblich und könnten das Unternehmen stark belasten, so der Bericht. Die so groß erzählte Erfolgsgeschichte des Berliner Start-ups mit Schweizer Wurzeln scheint damit Geschichte. Einst sorgte eine 4,5-Milliarden-Euro-Bewertung für Aufsehen in der Branche.

Geschäftsbereiche müssen wohl verkauft werden

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos, um diesen Artikel lesen zu können.

Warum nur an der Oberfläche kratzen? Tauchen Sie tiefer ein mit exklusiven Interviews und umfangreichen Analysen. Die Registrierung für den Premium-Bereich ist selbstverständlich kostenfrei.

Tipps der Redaktion