Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Börse Frankfurt: Weil er Privatanleger nicht über den Wechsel von aktiver zur passiven Strategie zweier Fonds informiert hat, muss Janus Henderson Strafe zahlen. | © Getty Images Foto: Getty Images

Wegen Benachteiligung von Privatanlegern

Janus Henderson muss 2 Millionen Euro Strafe zahlen

Im November 2011 entschied Henderson, seinen Japan- und seinen Nordamerika-Fonds vom aktiven auf passives Management umzustellen. Daraufhin informierte der Vermögensverwalter zwar seine institutionellen Investoren und passte deren Gebühren entsprechend an. Kleinanleger hingegen wurden nicht informiert. Sie musste fünf Jahre lang die gleichen Gebühren wie für aktives Management zahlen. Das berichten mehrere britische Medien übereinstimmend.

Nun hat die britische Finanzaufsicht FCA gegen den Vermögensverwalter, der nach der Fusion zu Janus Henderson umbenannt wurde, eine Strafe von 1,9 Millionen britischen Pfund – das sind umgerechnet 2,2 Millionen Euro – verhängt. Als Grund nennt die Behörde eine Benachteiligung der insgesamt 4.700 Kleinanleger der beiden Fonds.

„Privatinvestoren haben Gebühren für aktives Management bezahlt, das sie aber nicht erhalten hatten“, erklärt Mark Steward von FCA. Der lange Zeitraum von fünf Jahren, indem Henderson die aus FCA-Sicht zu hohen Gebühren von den Privatanlegern verlangte, käme erschwerend hinzu.

Mehr zum Thema
nach oben