Suche
in VersicherungenLesedauer: 6 Minuten

„Wegen eines Fehlers fliegt bei uns niemand raus“ Empörung über den TK-Tweet: So reagiert die Krankenkasse

Screenshot der TK-Twitter-Seite
Screenshot der TK-Twitter-Seite
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Was war passiert? 

Muss eine gesetzliche Krankenkasse homöopathische Behandlungen bezahlen? Dieses Thema spaltet die Geister - auch auf Twitter. So kritisieren viele TK-Versicherte, die dieser alternativen Behandlungsmethode skeptisch gegenüberstehen, dass ihre Krankenkasse dafür die Kosten übernimmt.

„Liebe @DieTechniker, können Sie mir als Versichertem saubere, wissenschaftliche Studien nennen, die die Wirksamkeit von Homöopathie belegen?“, fragt Twitter-Nutzer Oliver Scheele in der Nacht vom 6. auf den 7. März.