Screenshot der TK-Twitter-Seite

„Wegen eines Fehlers fliegt bei uns niemand raus“

Empörung über den TK-Tweet: So reagiert die Krankenkasse

Dieser Inhalt wird derzeit wegen fehlender Zustimmung für Marketing-Cookies nicht angezeigt.

Was war passiert? 

Muss eine gesetzliche Krankenkasse homöopathische Behandlungen bezahlen? Dieses Thema spaltet die Geister - auch auf Twitter. So kritisieren viele TK-Versicherte, die dieser alternativen Behandlungsmethode skeptisch gegenüberstehen, dass ihre Krankenkasse dafür die Kosten übernimmt.

„Liebe @DieTechniker, können Sie mir als Versichertem saubere, wissenschaftliche Studien nennen, die die Wirksamkeit von Homöopathie belegen?“, fragt Twitter-Nutzer Oliver Scheele in der Nacht vom 6. auf den 7. März.

Mehr zum Thema
Urteil zu EinkommensteuerWer seine Rente aufschiebt, zahlt mehr Steuern Vermittler trotzen Corona-KriseGewinn um knapp 5.000 Euro gestiegen 3 Versicherer und MaklerpoolDie innovativsten Unternehmen der Versicherungsbranche