Eine Sparkassen-Filiale in Berlin: Im vergangenen Jahr bauten Sparkassen bundesweit fast 6.500 Stellen ab. Foto: Getty Images

Eine Sparkassen-Filiale in Berlin: Im vergangenen Jahr bauten Sparkassen bundesweit fast 6.500 Stellen ab. Foto: Getty Images

Wegen Niedrigzinsen

Sparkassen streichen 6.427 Stellen

//

6.427 Stellen bauten Sparkassen bundesweit im Jahr 2015 ab. Das entspricht einem Stellenabbau von 2,7 Prozent. 

„Ich gehe davon aus, dass sich dieser Trend weiter fortsetzen wird“, zitiert E-Financialcareers.com den Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon. Betriebsbedingte Kündigungen haben die Finanzinstitute jedoch vermeiden können, erklärte Fahrenschon. Angesichts der Fluktuaktionsrate von 3,5 Prozent wollen die Finanzinstitute auch künftig auf Kündigungen verzichten. 

Grund für den Stellenabbau sind laut Fahrenschon die niedrigen Zinsen, die das Sparkassen-Geschäft bedrohen. „Durch die volkswirtschaftlich falsche Zinspolitik der EZB stehen wir vor unternehmerisch sehr herausfordernden Jahren“, so Fahrenschon. 

Auch die steigenden Personalkosten machen dem Sparkassen-Präsidenten zu schaffen. „Obwohl die Sparkassen ihre Mitarbeiterzahl um 2,7 Prozent vermindert haben, mussten sie 174 Millionen Euro mehr Personalkosten aufwenden“, kritisierte er. Schuld daran sei vor allem die Tariferhöhung. So gaben die Institute bundesweit 12,3 Milliarden Euro für ihre Mitarbeiter aus. 

Mehr zum Thema
Georg FahrenschonSparkassen-Chef verurteilt EZB-ZinssenkungBundesbank-Vorstand über Fintechs„Banken werden sich von Beratung zwischen 9 und 17 Uhr trennen“„Technische Vorbereitung zur Enteignung“Sparkassen-Chefs kritisieren Bargeld-Obergrenzen