Weiterer Stellenabbau

Barclays will jeden fünften Investmentbanker entlassen

//

Barclays  könnte weitere 20 Prozent der Stellen in der Investmentbank abbauen. Das hat Bloomberg von Personen erfahren, die mit den Überlegungen bei der britischen Bank vertraut sind. Besonders betroffen seien Arbeitsplätze in Asien und weltweit innerhalb der Sparte Cash Equities.

Der asiatische Wertpapiergeschäftsbereich wird den unterrichteten Kreisen zufolge innerhalb der Bank nicht als wettbewerbsfähig und profitabel genug erachtet.

Die neue Runde an Stellenstreichungen würde ein bestehendes Programm zum Abbau von 7000 Arbeitsplätzen in der Investmentbank bis 2016 hinein ergänzen. Eine Ankündigung der zusätzlichen Maßnahmen könne bereits Anfang des kommenden Jahres erfolgen, verlautete aus den Kreisen.

Eine Sprecherin erklärte auf Nachfrage von Bloomberg lediglich, dass die Bank ständig neue Chancen in verschiedenen Regionen und Geschäftsbereichen im Blick habe.

Mehr zum Thema
Ex-Chef der Barclays BankFintechs werden die Hälfte der Finanzjobs vernichten Bis zu 227.000 EuroDiese Gehälter zahlen Fondsgesellschaften MassenentlassungenUniCredit will bis zum Jahr 2018 rund 18.200 Stellen streichen