Republikaner oder Demokraten Welche Partei besser für die US-Wirtschaft ist

Ein weiteres Kapitel in der Geschichte: Wir entzaubern die Republikaner als die große Wirtschaftspartei, als die sich selbst immer darstellen. Sven Lehmann, Fondsmanager des Aktienfonds HQT Global Quality Dividend (ISIN: LU1499563440), betrachtet die US-Wirtschaft seit dem Zweiten Weltkrieg. Um den Corona-Effekt außen vor zu lassen, endet seine Analyse 2019. In den insgesamt 68 Jahren waren die Republikaner 39 Jahre an der Macht und die Demokraten 29 Jahre. Basis sind die jeweils kompletten Kalenderjahre.

Um das Ergebnis mal vorwegzunehmen – in sieben Teildisziplinen schnitten fünfmal die Demokraten besser ab als ihre Gegner. Die Republikaner punkteten lediglich beim Export von Waren beziehungsweise Dienstleistungen. Bei der Produktivität liegen beide Parteien nur gleichauf, weil die Zuwächse auf eine Nachkommastelle gerundet sind.

Grafik vergrößern

Lehmanns Erkenntnisse im Überblick:

  • Beim realen Wirtschaftswachstum liegen die demokratischen Präsidenten mit einem Plus von 3,6 Prozent p.a. deutlich vor den Republikanern, die nur auf 2,6 Prozent p.a. kommen.
  • Bereinigt man dieses BIP-Wachstum allerdings um die gearbeiteten Stunden – man spricht dann von der Arbeitsproduktivität – rangieren beide Parteien gleichauf mit 2,2 Prozent p.a.
  • Interessant ist, dass die privaten Investitionen unter den Demokraten deutlich stärker zulegten – und zwar sowohl von den Amerikanern als auch Ausländern.

Allerdings räumt der Fondsmanager dabei eine wichtige Sache ein: Die Entscheidungen eines Präsidenten wirken meist nicht unmittelbar auf die Wirtschaft. Bis man die Ergebnisse in wirtschaftlichen Kennzahlen sieht, können Monate oder sogar Jahre vergehen.

Mehr zum Thema

Weitere videos
Video-Kommentar China im Wandel – Vom Musterschüler zum Problemkind Baader-Bank-Chefanalyst Robert Halver Darum erhöht die EZB die Zinsen nicht ANZEIGE Martin Lück blickt auf die Märkte Ziel erreicht – Lagarde beruhigt die Märkte FvS-Stratege Philipp Vorndran Es gibt keine Alternative zu Aktien ANZEIGE Martin Lück blickt auf die Märkte Vieles spricht für europäische Aktien
Weitere podcasts
BVI-Spezialisten im Podcast Welche Folgen hätte ein Provisionsverbot? Glücksforscher Bruno Frey Messen wir Wohlstand falsch? Clubhouse-Talk mit Franklin Templeton Zwischen Sozialismus und Elend – Die Bundestagswahl und Altersvorsorge Investmenttalk von Eyb & Wallwitz Ist die Angst vor Stagflation berechtigt? ZEW-Ökonom Sebastian Siegloch Parteien konzentrieren sich wieder auf ihren Markenkern
Weitere bildergalerien
Vermögensverwaltung made in Köln Der steile Aufstieg von Flossbach von Storch Zweistellige Renditen Diese 10 nachhaltigen Europa-ETFs laufen seit 2018 am besten Renaissance Technologies Auf diese 10 Aktien setzt Jim Simons im zweiten Halbjahr 2021 Am KBV gemessen Diese US-Nebenwerte-Fonds zahlen am wenigsten für ihre Aktien Am 20. September Diese 10 Aktien steigen in den Dax auf
Weitere infografiken
In grafischer Übersicht Die größten Unternehmen einzelner Länder Seit 1980 So entwickeln sich US-Güterpreise Ungenaue Börsenregel Warum nicht mal gegen die Fed kämpfen? Infografik In diesen Städten steigen Mieten stärker als Löhne EU-Statistik Ein Viertel des Fondsvermögens von Privaten kommt aus Deutschland
EMPFOHLENE Infografiken
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben