Weniger Finanzdienstleiser in London

Britischer Finanzsektor baut Personal ab

//
Von den befragten Firmen rechnen 39 Prozent damit, dass die Beschäftigung weiter fällt, hieß es in der Studie des britischen Industrieverbands und von PricewaterhouseCoopers am Montag. Das waren mehr als die 26 Prozent, die im kommenden Quartal einen Personalaufbau erwarten.

„Die Zahl der Beschäftigten ist in der Finanzdienstleistungsbranche das zweite Quartal in Folge gesunken, angetrieben vom Personalabbau bei den Banken, die ihren Geschäftsbetrieb verschlanken, wird Rain Newton-Smith, CBI-Director für Volkswirtschaft, in der zitiert. Die Banken „richten infolge neuer Kapitalvorschriften und aufsichtsrechtlicher Anforderungen ihre Aktivitäten neu aus.“

Die Royal Bank of Scotland Group könnte mehr als zwei Drittel der Stellen bei ihrer Investmentbank streichen, um die Wertpapier-Sparte zu verkleinern und sich stärker auf den britischen Privatkundenmarkt zu konzentrieren, erfuhr Bloomberg im März aus unterrichteten Kreisen. Die Bank könne bis zu 14.000 Arbeitsplätze bei der Investmentbank abschaffen, hieß es.

Mehr zum Thema
England aus der EU?
«Brexit» hängt über Wolkenkratzer-Markt
Paul Stanfield
„Von einem Beraterschwund kann keine Rede sein“
nach oben