Wenn es zum Grexit kommt

Dax könnte auf 10.000 Punkte abrutschen

//

Ralf Zimmermann vom Bankhaus Lampe erwartet im Fall des sogenannten Grexit, dass der Dax auf 10.000 Zähler absacken könnte. Das wäre 19 Prozent unter dem Hoch vom April. Am Freitag schloss der Dax bei 11.196,49 Punkten.

Selbst in dem eher wahrscheinlichen Szenario, bei dem ein Kompromiss zwischen Griechenland und den Gläubigern zustande kommt, könnte der Dax-Index noch immer bis auf 10.500 Punkte nachgeben, merkte Zimmermann an. Vom aktuellen Niveau aus gebe es immer noch Abwärtsrisiken an den Märkten.

„Die Bewegung seit Mitte April wurde vom Kursrutsch am deutschen Anleihemarkt angetrieben“, sagte der Aktienstratege vom Bankhaus Lampe in Düsseldorf. „Kommt es zum Grexit, ist das ein zusätzlicher Faktor.“

Auch Christian Stocker von UniCredit Bank in München hält einen Dax-Rückgang auf 10.000 Zähler im Falle eines Ausscheidens Griechenlands aus der Währungsunion für möglich. Gleichwohl wäre das ein Einstiegsniveau, ergänzte Stocker, denn die europäische Wirtschaft gewinne an Fahrt.

Auf einem Niveau von 10.000 Zählern wäre der Dax mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 12,6 auf Grundlage der Gewinne im laufenden Jahr bewertet, der niedrigste Stand seit Januar, zeigen Bloomberg-Daten.

Mehr zum Thema
Hüfners WochenkommentarStürzt der Dax bald dramatisch ab? Investieren und EthikIn Boomphasen nehmen Schurkenstücke am Aktienmarkt zu