„Wenn man nur Werbebotschaften vermittelt, interessiert das keinen“

Seite 2 / 2



DAS INVESTMENT.com: Wie groß ist der zeitliche Aufwand?

Müller: Insgesamt kann man sich zwei, maximal drei Portale leisten, um dort wirklich aktiv zu sein, denn die tägliche Pflege ist doch sehr zeitintensiv. Wenn ich morgen ins Büro komme, dann starte ich mein Outlook und gucke kurz in Facebook und Xing rein. Xing nutze ich dabei als Datenbank, deswegen ist es immer offen. Aber mein Tipp: Man muss sich ein Zeitlimit setzen und sich nicht durch jede Nachricht aus dem Job reißen lassen.

Ich gebe zu, das ist schon hart. Ich gehe abends ungern ins Bett, ohne in die wichtigsten Portale reingeschaut zu haben. Gerade war ich eine Woche in Griechenland und da habe ich es geschafft, mal fünf Tage offline zu bleiben. Also, der Suchtfaktor ist da, vor allem bei den ganzen neuen Nutzern. Man darf sich nicht zu sehr beeinflussen lassen.

DAS INVESTMENT.com: Nutzen alle Ihre Kunden Social Media?

Müller: Die meisten ja. Nach meiner Erfahrung ist es so: Je älter und je wichtiger die Menschen sind, desto seltener findet man sie in sozialen Netzwerken. Zirka 80 Prozent meiner Kunden sind bei Xing und 50 Prozent bei Facebook. Die geschäftliche Kommunikation wickele ich aber immer noch per Brief oder E-Mail ab.

DAS INVESTMENT.com: Und welche Rolle spielt Twitter?

Müller: Das ist für mich ein Kommunikations- und Informationskanal. Ich nutze es zur Weiterbildung, indem ich Medien folge. Außerdem informiere ich auf diesem Weg über meine bevorstehenden Events und Botschaften. Mittlerweile habe ich mehr als 1.300 Follower. Feedback bekomme ich durch Klicks. Noch ein Tipp für die Leser: Man muss eine ausgewogene Mischung zwischen Persönlichem und Beruflichem herstellen. Bei Twitter schreibe ich zum Beispiel auch, wann ich im Urlaub bin. Wenn man nur Werbebotschaften vermittelt, interessiert das keinen.

DAS INVESTMENT.com: Wie viel Prozent ihrer Neukunden gewinnen Sie über soziale Netzwerke?

Müller: 90 Prozent. Mir ist aufgefallen, dass ich generell wenig Kunden über persönliche Kontakte gewinne. Da bin ich etwas gehemmt. Wenn Sie mein zufriedener Kunde sind, bitte ich Sie, mich bei whofinance.de zu bewerten. Nach Kontakten von Bekannten frage ich eher ungern. Mich schreiben viel mehr fremde Leute über soziale Netzwerke an. Dank Social Media kann ich Termine mit Leuten machen, die auf mich zukommen und mich treffen wollen. Das ist ein viel schöneres Leben, als wenn ich Leute drängen muss, mich zu treffen.  

Zur Person

Martin Müller ist Finanzmakler, offizieller Xing-Trainer und Social Media Experte für Finanzvertriebe. Er ist bei der Solut Financial Consulting AG in Köln als Finanzmakler tätig und Inhaber von Müller Consult. Zudem steht er der Deutschen Makler Akademie als Dozent zur Verfügung. Weitere Informationen zu Martin Müller unter http://www.solut-ag.de/ und http://www.muellerconsult.com/

Mehr zum Thema
Zehn Tipps für Finanzberater in Social Media Social Media: „Persönliche Gespräche sind gefragt“ Social Media: Besseres Image und mehr Umsatz für Finanzberater