RedaktionLesedauer: 3 Minuten

Wenn nicht jetzt, dann bald Draghi vor Entscheidung zu QE-Plan

Der Präsident der Europäischen Zentralbank wird sich in einer Pressekonferenz am Donnerstag äußern, nachdem der EZB-Rat die Geldpolitik für einen Euroraum festgesetzt hat, der wohl noch eine Zeit lang verstärkten Stimuli benötigt. Sollten keine definitiven Maßnahmen unmittelbar getroffen werden, dürfte Draghi gelöchert werden, was er tun gedenke - und wann - um das Wirtschaftswachstum auf Kurs zu halten.

Da die Anleihekäufe nur noch sechs Monate laufen und jüngste Daten signalisieren, wie zerbrechlich die Konjunkturerholung ist, prognostizieren die meisten von Bloomberg befragten Ökonomen, dass die Europäische Zentralbank die quantitative Lockerung verlängern muss. Aber die Währungshüter müssen zunächst entscheiden, ob eine Neukonzeption des 1,7 Billionen Euro schweren Programms nötig ist, das rasch das Angebot an Staatspapieren der Region aufsaugt.

„Die Frage ist nicht, ob die Europäische Zentralbank lockern wird, sondern es geht mehr darum, die Reihenfolge richtig hinzubekommen, um die Wirkung zusätzlicher Maßnahmen zu maximieren“, sagt Frederik Ducrozet. Der Ökonom bei Pictet & Cie in Genf erwartet, dass neue Anreize im Dezember angekündigt werden. „Mehr Zeit ist nötig, um das Knappheitsproblem bei den Anleihekäufen einzuräumen und anzugehen.“

Die Notenbank wird ihre Zinsentscheidung um 13:45 Uhr (MESZ) verkünden und Draghi wird 45 Minuten später vor die Presse treten. Nur wenige von Bloomberg befragte Ökonomen erwarten irgendwelche Veränderungen bei den Zinsen, und nur knapp die Hälfte erwartet Maßnahmen in irgendeiner Form.

Konjunkturausblick

Mehr zum Thema
Natixis-Experte rätSo kann der Berater verlorenes Anlegervertrauen wiederherstellen ExporoErste Schwarmfinanzierung für ein Gewerbeobjekt Portfoliomanagement und Spitzensport„Man darf sich nie mit dem Erreichten zufrieden geben“