Mitarbeiter in einer Nickelschmelze im indonesischen Soroako: Der Nickelpreis legte 2019 um fast 30 Prozent zu. | © Getty Images

Wer gewann? Wer verlor?

Das Metall-Jahr 2019 im Überblick

2019 war ein gutes Jahr für Edelmetalle, die jeweils zweistellig zulegen konnten. Silber gewann 15 Prozent und lag Ende Dezember 2019 bei 17,86 US-Dollar pro Feinunze. Gold beendete das Jahr 2019 mit 1.517 US-Dollar, was einem Jahresplus von 18,1 Prozent entspricht. Das Jahreshoch von 1.552 US-Dollar wurde im September 2019 erreicht. Obwohl Gold seitdem seitwärts tendiert, ist der langfristige Aufwärtstrend ungebrochen.

Die ausweglose Situation der Zentralbanken, beziehungsweise ihre daraus abgeleitete Geldpolitik, ist der Grund, warum für Aktien, Immobilien und Gold genug Kapital vorhanden war und ist. Niedrigzinsen und Asset-Kaufprogramme sorgten für die entsprechende Liquidität, die investiert werden muss. Die Faktoren, die 2019 für Gold gesprochen haben, bleiben erhalten. Insofern gibt es keine Anhaltspunkte, dass bei Gold eine Trendumkehr bevorsteht.

Platin und Palladium erlebten ein starkes Jahr. Platin legte um 21,3 Prozent zu und beendete das Jahr 2019 bei 965 US-Dollar pro Feinunze. Wie auch 2018 geht die Spanne zwischen beiden Metallen weiter auseinander, da Palladium noch mehr anstieg. Dessen Schlusskurs von 1.942 US-Dollar Ende Dezember 2019 entspricht einem Jahresplus von 53,5 Prozent.

Grundsätzlich war die Marktenge im Sektor ausschlaggebend für die 2019er Palladium-Hausse. Verstärkend hinzu kamen die wachsende Katalysatorennachfrage, Produktionseinschränkungen in Südafrika und Spekulationen der Terminmärkte. Es ist aber nur eine Frage der Zeit bis sich die Substitution von Palladium durch das billigere Platin in den Rohstoffpreisen bemerkbar machen wird.

Im Gegensatz zu 2018 war für die Aktien der Minengesellschaften das vergangene Jahr durchaus erfreulich: Nicht zuletzt zum Jahresende trieben Übernahmen die Preise nach oben. Die Goldaktien stiegen auf Euro-Basis etwa um 45 Prozent, was einem Hebel von zwei auf den Goldpreis entspricht. Im aktuellen Marktumfeld ist das ein sehr positives Ergebnis, das den aktuellen Aufwärtstrend des Gesamtmarkts bestätigt.

Die Basismetalle konnten mit 2019 größtenteils zufrieden sein: Zwar verloren Zink (minus 7,2 Prozent) und Blei unterm Strich an Wert, Aluminium (plus 0,7 Prozent) und Kupfer (plus 5,8 Prozent) notierten hingegen im Plus. Mit plus 29,7 Prozent war Nickel das Basismetall mit der stärksten Entwicklung.

Auch Brent-Öl stieg 2019 deutlich an. Sein Jahresschlusskurs von 66 US-Dollar pro Barrel entspricht einem Plus von 20 Prozent. Die Entwicklung der Basismetalle und des Ölpreises deuten an, dass die Konjunktur weiterhin recht gut läuft. Unmittelbare Krisen sind nicht in Sicht, insofern stehen die Chancen gut, dass die Preisentwicklung im neuen Jahr 2020 in beiden Bereichen erst einmal stabil bleibt.

nach oben