Wer kauft Gökers Ferrari?

//
Die Verfahren gegen den ehemaligen Vorstandschef der insolventen MEG-Gruppe, Mehmet Göker, wegen Untreue, Betrugs, Insolvenzverschleppung und Verrat von Geschäftsgeheimnissen laufen noch. Göker ist nach zwischenzeitlicher Anklage wegen Beleidigung und Bedrohung wieder in die Türkei zurückgekehrt, allerdings nicht mit seinem früheren Firmenwagen.

Denn sein einst geleaster Sportwagen steht nun zum Verkauf. Der 490 PS starke Ferrari F 430 Spider F1 im Farbton „blu mirabeau“ wartet im Kassler Autohaus Eberlein auf einen neuen Halter, wie die Hessisch-Niedersächsische Allgemeine (HNA) meldet. Wer 159.900 Euro berappt, kann bald wie einst der skandalumwitterte Ex-Vertriebschef über die Straßen brausen.

Laut HNA gehört der Ferrari (Kilometerstand: 13.750, Erstzulassung im Mai 2009) einer Leasinggesellschaft. Das Autohaus bietet den Sportwagen zum Verkauf an, weil es noch Forderungen aus diversen unbezahlten Rechnungen gegen Göker hat.
Den Angaben der Zeitung nach waren von den 125 Fahrzeugen im Fuhrpark der MEG 120 geleast. Die fünf Fahrzeuge, die Eigentum des Vertriebsunternehmens waren - ein Oldsmobil, ein Renault Megane, ein Mini Cooper, ein Audi TT und ein Smart – sind inzwischen verkauft, das Geld der Insolvenzmasse zugeflossen. > zu den Bildern des Ferraris.

Mehr zum Thema
Ex-MEG-Chef Göker zu Geldstrafe verurteilt MEG AG: Voraussichtlich 12,99 Prozent für Göker-Gläubiger Kein Geld für Göker-Gläubiger