Suche
Lesedauer: 2 Minuten

Wertgrund bringt offenen Wohnimmobilienfonds

Quelle: Pixelio
Quelle: Pixelio
Das Zielportfolio mit einem Volumen von rund 300 Millionen Euro soll insgesamt rund 4.000 bis 5.000 Wohnungen umfassen, anvisiert ist eine Nettorendite von fünf Prozent. Den Fremdkapitaleinsatz will Fondsmanager und Wertgrund-Vorstand Thomas Meyer auf maximal 35 Prozent begrenzen.

Bei der Auswahl der Immobilien konzentrieren sich Meyer und sein Team auf innerstädtische gute bis sehr gute Lagen in fünf bis sieben Städten und Regionen. Im Fokus stehen dabei sowohl prosperierende Ballungsräume als auch aufsteigende B-Städte. „Zu diesen Standorten zählen wie beispielsweise den Großraum Nürnberg/Erlangen, Ulm/Neu-Ulm oder auch Ingolstadt“, erläutert Meyer.
„Neubauten sowie frisch topsanierte Altbauten bleiben bei der Objektauswahl außen vor“, so Meyer zu DAS INVESTMENT.com. Vielmehr liege der Fokus auf Bestandsimmobilien im sanierten Zustand, die mancherorts in sehr guter innerstädtischer Lage für unter 1.000 Euro je Quadratmeter zu haben seien. Wertsteigerungspotenzial sieht er zudem für noch nicht energetisch sanierte Häuser aus der Nachkriegszeit.

Der Wohnselect D ist nicht der erste offene Immobilienfonds mit Fokus auf Wohnimmobilien: So bietet Catella Real Estate bereits seit Anfang 2008 den Bouwfonds European Residential (WKN A0M98N) an, im Februar dieses Jahres kam der Catella Max (WKN A0YFRV) hinzu, der ausschließlich im Großraum München investiert, aber auch Einzelhandelsimmobilien beimischt. Beide Fonds eignen sich allerdings nur für vermögende Anleger, die mindestens 500.000 beziehungsweise 300.000 Euro hinblättern können. Für den Wohnselect D reichen dagegen schon 100 Euro.
Tipps der Redaktion
Foto: Wohnimmobilien: Rosenheim attraktiver als Hamburg
Wohnimmobilien: Rosenheim attraktiver als Hamburg
Foto: Investoren fahren auf deutschen Immobilienmarkt ab
Investoren fahren auf deutschen Immobilienmarkt ab
Foto: Großinvestoren mögen Wohnimmobilien
Großinvestoren mögen Wohnimmobilien
Mehr zum Thema